Mehr Gesuche, mehr Vollzugsaufgaben und aufwändige Abklärungen

Bis das Migrationsamt eine Bewilligung erteilt wird, dauert es oft sehr lange. Nun wehrt sich der Regierungsrat wehrt gegen den Vorwurf, das Amt arbeite langsam.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Antwort auf eine Anfrage der Kantonsrätin Elisabeth Derisiotis-Scherrer (SP, Zollikon) erklärt der Regierungsrat, weshalb es mitunter sehr lange dauert, bis das Migrationsamt des Kantons Zürich eine Bewilligung ausstellt.

Während die Zahl der Gesuche um Verlängerung abgenommen habe, seien deutlich mehr neue Gesuche gestellt worden. Ausserdem sei auch der Abklärungsbedarf ehrheblich gestiegen. Fachlich anspruchsvoll und in jedem Einzelfall aufwendig sei die Missbrauchsbekämpfung. Im vergangenen Jahr hätten im Kanton Zürich in rund 3500 Fällen Abklärungen wegen Scheinehen eingeleitet werden müssen.

Kritik auch von der Obbudsstelle

Verlängert werde die Bewilligungsdauer überdies durch die ungenügende Mitwirkungspflicht der Gesuchsteller, stellt der Regierungsrat fest. So würden etwa Unterlagen und Informationen nur unvollständig oder schleppend eingereicht oder es werde von den Rechtsvertretern mehrmals um Erstreckung von Fristen nachgesucht.

Zurückgewiesen wird vom Regierungsat die Kritik der kantonalen Ombudsstelle. Diese hatte im Jahresbericht 2007 die Leistungen des Migrationsamtes als unbefriedigend taxiert. Übermüssig lange Wartezeiten auf das Ausstellen von Ausweisen und Bewilligungen seien ein Ärgerniss für die Gesuchsteller.

Neue Massnahmen sollen Bewilligungsverfahren beschleunigen

Aus der Zahl der Beschwerden beim Omudsmann könne nicht auf eine allgemein schlechte Arbeit des Migrationsamtes geschlossen werden, so der Regierungrat. Diese Zahlen stünden in keinem Verhältnis zur immensen Zahl der bearbeiteten Fälle beim Migrationsamt.

Es liege in der Natur der Sache, dass nur jene Fälle zum Ombudsmann gelangten, die aus der Sicht der Betroffenen nicht zufriedenstellend verlaufen seien. Der Regierungsrat hofft jedoch, dass mit den Anfang Jahr eingeleiteten organisatorischen Massnahmen die Bewilligungsverfahren beschleunigt werden können. (fsc/sda)

Erstellt: 11.09.2008, 12:43 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...