Minelli verbucht hohe Geldbeträge als «Zustupf»

Dignitas-Chef Ludwig A. Minelli ist seit der Gründung der Sterbehilfe-Organisation zum Millionär geworden. Zu den Gründen des Geldsegens sagt er nur wenig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sterbehilfe-Organisation Dignitas steht seit Jahren in der Kritik - auch weil ihr umstrittener Chef, Ludwig A. Minelli, keinen Einblick in die Buchhaltung des Vereins gewährt. Gerade dies, sagen die Kritiker, sei aber unerlässlich bei einer Organisation, die Menschen in den Tod begleitet und dies gemäss Gesetz nur ohne selbstsüchtige Beweggründe tun darf. Das Steueramt hat Einblick in die Zahlen - allerdings erst seit 2007, nachdem sich Minelli erfolglos gewehrt hatte.

Nicht alles fliesst zu Dignitas

Dem «Beobachter» liegen nun Buchhaltungsauszüge vor, die belegen sollen, dass Dignitas neben den Zahlungen für die eigentliche Sterbebegleitung (laut Dignitas-Statuten kostet eine solche 7500 Franken) weiteres Geld zufliesst - und das in beträchtlicher Höhe. Immer wieder überweisen Sterbewillige laut der Zeitschrift fünfstellige Beträge auf das Konto des Vereins. Teilweise würden die Zuwendungen 100'000 Franken sogar übersteigen. Minelli habe dieses Geld als «Zustupf» verbucht, schreibt der «Beobachter». Hinzu kommt: Nicht alles Geld fliesst direkt zu Dignitas. Sterbewillige hätten auch Einzahlungsscheine für ein Konto erhalten, das auf Minellis Namen laute.

Minelli schweigt sich dazu aus. Er verweist wiederholt darauf, dass sämtliche Strafuntersuchungen gegen Dignitas und mit dem Verein verbundene Personen hätten eingestellt werden müssen.

Von Null auf 2 Millionen

Aber: Minellis steuerbares Einkommen und Vermögen beliefen sich 1998, als der Verein Dignitas gegründet wurde, auf null Franken. 2007 habe der Dignitas-Chef sein Einkommen dann mit 162'200 Franken und das steuerbares Vermögen mit 1'998'000 Franken angegeben, wie der «Beobachter» aufführt: ein Vermögensanstieg von knapp zwei Millionen Franken innert zehn Jahren.

Millionär Minelli will die Zahlen nicht kommentieren. Der «Beobachter» zitiert indes eine Treuhandfirma, die Minelli bestätigt, dass «die ausserordentlichen Vermögenszunahmen in den Jahren 2001 und 2004 mit dem Erbanfall nach dem Tode Ihrer Mutter begründet» seien. Ein weiterer Vermögenszuwachs von 611'000 Franken im Jahr 2005 sei erklärbar mit «einer einkommensneutralen Erhöhung des steuerlichen Verkehrswerts einer Liegenschaft». Recherchen des «Beobachters» zeigen aber, dass die Bewohner in Minellis Liegenschaft offenbar seit Jahren die gleiche Miete zahlen.

Von 2005 bis 2007 ist Minellis Vermögen erneut gestiegen - um 617'000 Franken. Über die Gründe dafür schweigt Minelli laut «Beobachter» ebenfalls. Er verspricht aber, die Buchhaltung von Dignitas nächstens zu publizieren. Allerdings wiederholt er dieses Versprechen seit Jahren. Die Arbeiten seien «weit gediehen», wird er dieses Mal zitiert. Die Suche nach einer sicheren Unterkunft für Dignitas habe die Arbeiten verzögert. (cim)

(Erstellt: 25.06.2010, 10:24 Uhr)

Artikel zum Thema

Minelli ging wegen Busse bis vor Bundesgericht – und siegte

Dignitas-Gründer Ludwig A. Minelli hat eine Busse bis vor Bundesgericht angefochten. Nun wurde er vom Vorwurf des «mehrfachen Ungehorsams gegenüber einer amtlichen Verfügung» freigesprochen. Mehr...

Dignitas: Massiver Rückgang bei Sterbewilligen

Laut einem Zeitungsbericht half die umstrittene Sterbehilfeorganisation Dignitas im Jahr 2009 89 Menschen beim Suizid. Das sind 32 Prozent weniger als im Vorjahr. Mehr...

Dignitas soll letzten Willen einer Toten missachtet haben

Ludwig A. Minelli, der Chef der Sterbehilfeorganisation Dignitas, soll die Asche einer deutschen Frau im Zürichsee versenkt haben, obwohl sich diese eine Erdbestattung in Kiel gewünscht hatte. Doch Minelli widerspricht dem. Mehr...

Ludwig A. Minelli: Mit Dignitas zum Millionär? (Bild: Keystone )

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Blogs

Sweet Home Was wir von Französinnen in Sachen Wohnen lernen können

Wahltheater Schöpfung schlägt Evolution

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Der Morgen nach dem Brexit: Pendler sitzen in einem Bus, der über die Waterloo Bridge in London fährt. (24. Juni 2016)
(Bild: Toby Melville) Mehr...