Pistenausbau-Verbot: Regierung lehnt Initiative ab

Die Zürcher Regierung spricht sich gegen die von 42 Gemeinden lancierte Behördeninitiative für ein Verbot jeglicher Pistenausbauten am Flughafen Zürich aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorstoss (siehe Infobox) verfehle die angepeilten Ziele, begründet die Regierung ihre Ablehnung. So könne eine Pistenverlängerung gemäss dem 2006 publizierten SIL-Bericht (Sachplan Infrastruktur Luftfahrt) im Durchschnitt zu einer niedrigeren Lärmbelastung führen. Dies gehe auch aus dem neuen Zürcher Fluglärmindex hervor.

Ein Verzicht auf Neu- oder Ausbauten von Pisten bringe somit keine Garantie für einen lärmgünstigen Betrieb. Auch die Planungssicherheit werde für die Flughafenregion durch das Verbot nicht erhöht, wie von den Initianten behauptet, heisst es in der am Donnerstag publizierten Ablehnungsbegründung der Regierung weiter.

Mitsprache der Bevölkerung jederzeit gewährleistet

«Im Hinblick auf das Potenzial eines erweiterten Pistensystems bezüglich Lärmoptimierug» sprechen laut Regierung triftige Gründe dagegen, bei der Raumplanung auf die Option Pistenverlängerung vorschnell zu verzichten.

Schliesslich sei die Mitsprache der Bevölkerung im Zusammenhang mit Pistenausbauten jederzeit gewährleistet. Darüber könnten nach geltendem Recht letztendlich die Stimmberechtigten befinden. (tif/sda)

Erstellt: 02.10.2008, 12:54 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Das tut Frauenwohnungen gut

Geldblog Was bei Geldanlagen wirklich wichtig ist

Werbung

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...