Pistenverlängerung: Flughafen schreitet zur Tat

Der Flughafen Zürich ist der Ansicht, dass der Staatsvertrag mit Deutschland einen Pistenausbau erfordert. Er hat nun die Planungsarbeiten ausgeschrieben.

Soll im Westen von 2500 Meter auf 2950 Meter verlängert werden: Die Piste 28.

Soll im Westen von 2500 Meter auf 2950 Meter verlängert werden: Die Piste 28. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Flughafen Zürich AG hat die Planungsarbeiten für die Pistenausbauten ausgeschrieben. Laut eigenen Angaben sucht sie Ingenieurbüros, welche die Grundlagen für ein späteres Baugesuch erarbeiten. Die Planungsarbeiten dienten als technische Grundlagen für die Vorbereitung der politischen und wirtschaftlichen Entscheide, teilte die Flughafenbetreiberin mit. Das Baugesuch für die Pistenverlängerungen könne jedoch gemäss Flughafengesetz nur mit der Zustimmung des Kantons Zürich beim Bund eingereicht werden.

Ziel des Flughafens ist es, im Frühling 2013 einem ausgewählten Planungsbüro den Auftrag für die Planungsarbeiten zu erteilen. Diese sollen bis spätestens Ende 2014 abgeschlossen sein. Die Umsetzung des Staatsvertrages mit Deutschland im Jahr 2020 verlange von der Flughafenbetreiberin bereits heute eine weitsichtige Planung.

Anzahl Kreuzungen reduzieren

Nach Ansicht der Flughafen Zürich AG kann das Verkehrsaufkommen mit den zusätzlichen Sperrzeiten nur mit den Verlängerungen der Piste 28 nach Westen und der Piste 32 nach Norden effizient abgewickelt werden. Vorgesehen ist deshalb, die kürzeste Piste 28 von heute 2500 Meter auf 2950 Meter zu verlängern, damit auch Langstreckenflugzeuge bei nasser Piste und ungünstigen Witterungsverhältnissen darauf landen können. Damit alle Flugzeugtypen mit maximaler Beladung aufsetzen können, soll zudem die Piste 32 von 3300 auf 3700 Meter verlängert werden.

Zum geplanten Pistenausbau gehört überdies der Bau eines Rollweges rund um das östliche Ende der Piste 28. Das sei nötig, um die Anzahl Flugzeuge zu verringern, die diese Piste nach der Landung oder vor dem Start kreuzen, heisst es in der Mitteilung. (pia/sda)

(Erstellt: 30.11.2012, 11:09 Uhr)

Artikel zum Thema

Regierungsrat wehrt sich gegen Entmachtung bei Flughafenfragen

Die Zürcher Regierung will sich das letzte Wort in Sachen Pistenverlängerungen und Betriebsreglement am Flughafen Zürich nicht nehmen lassen. Mehr...

Der Bundesrat sucht nach dem Unmöglichen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt hat viel Post erhalten. Kantone, Skyguide und Flughafen haben sich zu den Flugregimes geäussert. Dem Bundesrat steht ein ungemütlicher Entscheid bevor. Mehr...

Fluglärm: Aargau und Schaffhausen stimmen zähneknirschend zu

Die Regierungen der Kantone Aargau und Schaffhausen begrüssen den Staatsvertrag zum Flughafen Zürich mit Deutschland. Die Ablehnung sei ein unkalkulierbares Risiko. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Unerwartete Kapitulation: Auf der berühmten Brooklyn Bridge in New York wehen anstelle der Stars-and-Stipes-Flaggen zwei weisse Fahnen. Obwohl die Brücke streng bewacht wird, bekam niemand die Aktion mit (22. Juli 2014).
(Bild: Richard Drew) Mehr...