Reduzierte Strafe für Familientyrannen

Ein 49- Jähriger wurde wegen schwerer Freiheitsberaubung, mehrfacher Körperverletzung und anderen Delikten zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Damit wurde das erstinstanzliche Strafmass stark gesenkt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch im Berufungsprozess vor dem Obergericht plädierte der Verteidiger vergeblich auf Freispruch. Das Gericht folgte in der Beurteilung der Straftaten dem Ankläger. Es reduzierte aber das Strafmass: Das Bezirksgericht Zürich hatte den Mann im April 2011 zu einer elfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Dies erachtete das Obergericht als überrissen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der aus Kosovo stammende Schweizer war - und ist noch immer - verheiratet, hat aber daneben noch eine Familie. Über Jahre hinweg tyrannisierte er die Freundin und die gemeinsamen Kinder. Die Frau durfte die Wohnung nur mit seiner ausdrücklichen Erlaubnis verlassen und musste ansonsten bei geschlossenen Fensterläden zuhause bleiben.

Kontrolle per Videokamera

Per eigens installierter Videokamera kontrollierte der Mann, ob die Freundin gehorchte. Tat sie es nicht, wurde sie verprügelt. Auch gegenüber seinen drei Kindern war der Mann gewalttätig. Er verbot ihnen ausserdem, mit «Gspänli» zu spielen.

Im September 2009 hatte eine der Töchter genug. Als es wieder einmal Prügel setzte, nahm sie ihren ganzen Mut zusammen und rief die Polizei. Seither sitzt der Mann im Gefängnis.

Statt aber froh zu sein, dass der Peiniger aus dem Haus war, forderten Freundin und Kinder vor dem Bezirksgericht lautstark seine Freilassung. Laut Obergericht meldeten sie zudem ihr Desinteresse an einer Bestrafung an. Dies und die Tatsache, dass der Angeschuldigte eine gewisse Einsicht gezeigt habe, bewog die Oberrichter, das Strafmass zu senken. (tif/sda)

(Erstellt: 23.11.2012, 16:23 Uhr)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Sponsored Content

Riesling Week, 2.–12. Juni

Geniessen Sie deutsche Weine bei unseren Partnern in & um Zürich.

Die Welt in Bildern

Panzerparade in Weissrussland: In der Nähe der weissrussischen Stadt Minsk probt das Militär den Auftritt am Tag der Unabhängigkeit am 3. Juli. (31. Mai 2016)
(Bild: Sergei Grits (AP, Keystone)) Mehr...