Geschichten aus der Bauzone

Diese Zürcher Häuser sind in keinem Kulturführer vermerkt, hätten aber ein eigenes Buch verdient. Ein Streifzug durch das Freilichtmuseum der kuriosen und übersehenen Bauten.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kanton Zürich ist voll von Häusern, die es nie in den Kanon der Architekturkritik schaffen werden. Trotzdem hätten sie es verdient, dass man sich einmal ein paar Minuten Zeit nimmt für sie. Sie alle fallen auf ihre besondere Art auf. Sei es, weil sie auffallend hässlich oder irgendwie schräg sind. Sei es, weil sie eine spannende Geschichte zu erzählen haben. Oder sei es, weil sie versteckte Qualitäten haben, die man im Geflimmer des Alltags gerne übersieht.

Tagesanzeiger.ch/Newsnet widmet sich jeden Donnerstag in der Kolumne «Bauzone» einem solchen Gebäude. Über die interaktive Karte oben können Sie sich sämtliche bisher erschienenen Beiträge ansehen. Und übrigens: Falls Sie selber ein Haus kennen, das einmal eine kritische oder ironische Würdigung verdient hätte, können Sie uns Ihren Vorschlag gerne über die Kommentarfunktion unterbreiten. (hub)

(Erstellt: 06.08.2015, 11:49 Uhr)

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Schutz für Hypothekarkunden

Die Zürcher Kantonalbank schützt die Hinterbliebenen vor den finanziellen Folgen eines Todesfalls.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Vom Statussymbol zum Ersatzteillager: Ein Arbeiter bedient sich an einem Hindustan Ambassador auf einem Markt in Kalkutta, Indien (23. März 2017).
(Bild: Rupak De Chowdhuri ) Mehr...