Schweizer Demokrat kämpft für autofreies Stadtzentrum Uster

Eine Motion verlangt, dass das Ustermer Zentrum zu einer Fussgängerzone wird. Die Vorlage kommt nicht etwa von links-grün, sondern von einem SD-Gemeinderat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Demokraten überraschen mit einem grünen Vorstoss. «Ich habe eine Motion eingereicht, die im Stadtzentrum Uster eine Fussgängerzone verlangt», bestätigt SD-Gemeinderat Werner Kessler einen Bericht des «Anzeigers von Uster».

Auslöser des Vorstosses ist ein tragischer Unfall, der sich am 1. August ereignete. Damals wurde ein 95-jähriger Mann von einem Auto angefahren und tödlich verletzt, als er die Bankstrasse überqueren wollte.

Dem «wilden Durcheinander» einen Riegel schieben

«So geht es nicht mehr weiter», sagt Kessler. Auf der Bankstrasse herrsche «ein wildes Durcheinander» von Durchgangsautoverkehr, Suchverkehr, Busverkehr, Veloverkehr und verunsicherten Fussgängern.

Thomas Wüthrich, Kopräsident der Grünen Uster, findet den Vorschlag der SD «durchaus prüfenswert», obwohl er auch skeptisch ist, dass sich das Ansinnen ohne Schwierigkeiten umsetzen lässt. Dass ihm ausgerechnet die Schweizer Demokraten mit diesem Vorschlag zuvorgekommen sind, damit hat Wüthrich kein Problem. «Wir haben die Umweltthemen nicht für uns gepachtet. Werner Kessler kann man nicht vorwerfen, er interessiere sich nicht für Umweltanliegen.»

Erstellt: 29.08.2008, 11:16 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Zeit für ein Zuhause-Projekt

Outdoor Bergfahrt im Rauschzustand

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...