Stadt lässt Mieter beraten

Eine neue Zürcher Beratungsstelle soll Mieter unterstützen, die ihr Wohnhaus dem Eigentümer abkaufen wollen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein neuer Player spielt mit im Stadtzürcher Wohnungsmarkt: Aproprio, eine Beratungsstelle für Mieter, die ohne kommerzielle Absichten Wohneigentum erwerben wollen. Die Stiftung PWG betreibt die Stelle im Auftrag der Stadt vorerst als Versuch.

Die Zielgruppen von Aproprio sind klar umrissen, wie die PWG mitteilt: Erstens wendet sie sich an Mietende, deren Wohnhaus verkauft werden soll und die zusammen mit anderen Bewohnern die Immobilie erwerben wollen.

Stadt investiert 150'000 Franken

Zweitens können Mietende Rat holen, die mit anderen zusammen ein anderes als ihr Wohnhaus kaufen wollen. Und drittens können sich Eigentümer beraten lassen, die ihr Haus der Mieterschaft verkaufen wollen. Erst wenn die Kaufabsichten nach einem kostenlosen Erstgespräch konkret werden, verlangt die Beratungsstelle eine Aufwandsentschädigung.

Immer wieder werden Mieter mit Verkaufsabsichten des Vermieters konfrontiert. Viele haben dann zwar durchaus Kaufinteresse, nicht aber das nötige Know-how, um rasch reagieren zu können. Das Ende ist häufig die Wohnungskündigung. Hausgemeinschaften, die sich über Jahre hin gebildet haben, werden auseinandergerissen.

Den Auftrag an die Stiftung PWG, eine entsprechende Beratungsstelle zu schaffen, erteilte der Stadtrat im Zusammenhang mit seinem Programm «Wohnen». Die Stelle ist ab sofort aktiv. Die Stadt Zürich unterstützt die Beratungsstelle mit jährlich 150'000 Franken. Vorerst läuft ein dreijähriger Pilotversuch. Ist dieser abgelaufen, wird über eine definitive Einführung entschieden. (pia/sda)

(Erstellt: 20.11.2012, 11:06 Uhr)

Artikel zum Thema

Ein Hügelzug zum Wohnen

Die Siedlung Triemli setzt seit einem Jahr neue Massstäbe im Quartier – auch was das Lebensgefühl angeht. Mehr...

Günstige Wohnungen für den Mittelstand

Im Kanton brauche es mehr bezahlbare Wohnungen, finden Genossenschaften. Sie lancieren deshalb eine Volksinitiative. Diese ist politisch breit abgestützt. Mehr...

Mauch: «In Zürich gibt es auch viele günstige Wohnungen»

Stadtpräsidentin Corine Mauch zeigt in einem Interview auf, wie die Stadt ihr Ziel einer 2000-Watt-Gesellschaft vorantreiben will. Und wie mehr gemeinnützige Wohnungen entstehen sollen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Nachtschicht: US-Soldaten bereiten sich in der Provinz Nangarhar, Afghanistan, auf einen Spezialeinsatz vor. (19. Dezember 2014)
(Bild: Lucas Jackson) Mehr...