Standortwettbewerb: Zürich und Genf gut im Rennen

Bei einem Ranking um die attraktivsten Wirtschaftszentren Europas legten Zürich und Genf zu. Sie verbesserten sich um je einen Rang auf die Plätze 10 und 11.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Spitze der von der Beratungsfirma für Geschäftsimmobilien SPG Intercity (siehe Infobox) am Montag veröffentlichten Studie stehen London, Paris und Frankfurt. Bei den Kriterien «Steuergunst» und «Lebensqualität» können Zürich und Genf ebenfalls an der Spitze mitmischen.

In Steuerfragen liegt Zürich hinter Dublin und Warschau auf Rang 3, Genf erreichte Rang 5. Bei der Lebensqualität liegt Genf hinter Barcelona, München und Stockholm auf Rang 4 vor dem fünftplatzierten Zürich.

Mässige Rangierung bei Hauptkriterien

Beide Kriterien spielten in der Studie jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Die Hauptkriterien betreffen das Ausbildungsniveau der Arbeitskräfte, den Marktzugang, die Qualität der Telekommunikations-Dienstleistungen, die Qualität des Verkehrswesens und das Lohnniveau der Arbeitskräfte.

Abgesehen von der hohen beruflichen Qualifikation der hiesigen Arbeitskräfte, schnitten Zürich und Genf bei diesen Kriterien mässig ab. Bei der Qualität des Verkehrswesens gab es für beide Städte den 12. Rang. Beim Telekommunikationsangebot lag Zürich mit dem 8. Rang deutlich vor Genf (16.).

Lohnniveau: Zürich nur auf Platz 33

Auch beim Marktzugang schnitten beide Städte nur mittelmässig ab (Zürich 16., Genf 19.). Stark negativ ins Gewicht fiel das Lohnniveau. Hier lag Zürich auf dem 33. Rang und Genf auf Platz 32.

(tif/sda)

Erstellt: 06.10.2008, 15:08 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Sommer, Sonne und gutes Essen

Welttheater Die Metro des Teufels

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Der strenge Blick: In Hongkong werden die Sicherheitsmassnahmen hochgefahren vor der Ankunft des chinesischen Präsidenten Xi Jinping. (29. Juni 2017)
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...