Teuerstes Auto der Welt im Parkhaus deponiert

Ein 1,7 Millionen Franken teures Auto stand einen Monat lang in einem Zürcher Parkhaus. Der Besitzer hatte noch keine Zeit, den Trevita «artgerecht auszufahren».

Von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden: Der Koenigsegg Trevita.

Von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden: Der Koenigsegg Trevita. Bild: Koenigsegg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von dem Edelsportwagen Koenigsegg Trevita mit über tausend PS existieren weltweit nur drei Exemplare. Eines davon stand gut einen Monat lang in einem öffentlichen Parkhaus im Zentrum von Zürich, wie «20 Minuten» berichtete.

Nun erklärt der Besitzer des Autos gegenüber der Pendlerzeitung, warum er sein 1,7-Millionen-Fahrzeug im Parkhaus stehen liess – und so gleich auch noch ein hohes Parkticket bezahlen musste.

Privatgarage in Zürcher Seegemeinde gefunden

«Das Parkhaus ist videoüberwacht und scheint mir sicher», lautet seine Begründung. Der Wagen stehe aus geschäftlichen und privaten Gründen schon so lange Zeit dort. Allerdings habe er ihn nun umparkieren lassen. «Inzwischen habe ich eine Privatgarage bei einem Freund in einer Zürcher Seegemeinde gefunden.»

Wie es sich anfühlt, den Sportwagen, der mit bis zu 410 Kilometer pro Stunde dahinflitzen kann, zu fahren, weiss der 36-jährige Unternehmer allerdings noch nicht. «Bis jetzt konnte ich den Trevita noch nicht artgerecht ausfahren.»

(Erstellt: 07.11.2012, 07:43 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Wie Firmen ihre Angestellten bei Laune halten

Auto, Parkplatz, Handy: Viele Unternehmen richten ihren Mitarbeitern sogenannte Fringe Benefits aus. Eine Umfrage zeigt, welche am meisten zum Zug kommen. Mehr...

Zürich hält den Autofahrer-Rekord

Im Kanton Zürich fahren über eine Million Menschen Auto. Junge Erwachsene machen die Prüfung immer später – und nutzen dabei vor allem zwei Alternativen zum eigenen Wagen. Mehr...

Im gestohlenen Bentley einen Unfall gebaut

Ein Dieb stahl in Zürich Schmuck im Wert von 1,2 Millionen Euro und einen Bentley. Er konnte mit dem Auto über die Grenze nach Deutschland entwischen, baute aber einen Unfall – und flüchtete abermals. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Lokalverzeichnis

Die Welt in Bildern

Der Mars ist aufgegangen: Eine Mehrfachbelichtung zeigt die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis, wie sie am 15. April auch in Canyon, Minnesota, beobachtet werden konnte.
(Bild: Brian Mark Peterson) Mehr...