Unbekannte verschmieren Uni-Hauptgebäude

Eine Fassade und der Eingangsbereich der Universität Zürich sind «massiv verschmiert» worden. Laut Polizei ist unklar, ob ein Zusammenhang mit der Mörgeli-Affäre besteht.

Die Polizei geht von über zehntausend Franken Sachschaden aus: Die Uni Zürich.

Die Polizei geht von über zehntausend Franken Sachschaden aus: Die Uni Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag einen Farbanschlag auf das Hauptgebäude der Universität Zürich verübt. Sie richteten Sachschaden von über zehntausend Franken an. Die Stadtpolizei Zürich geht von einer politisch motivierten Tat aus.

«Die Fassaden sind massiv verschmiert worden», sagt Marco Cortesi, Medienchef der Zürcher Stadtpolizei, gegenüber Radio 1. Die Unbekannten verunstalteten zwischen 3 und 6.30 Uhr eine Fassade sowie einen Eingangsbereich der Universität an der Rämistrasse 71 mit roter Farbe. Gemäss Polizeiangaben wurde eine umfassende Spurensicherung durchgeführt.

Der Farbanschlag dürfte im Zusammenhang mit dem Besuch von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen stehen. Dieser hält auf Einladung des Europainstituts am Donnerstag einen Vortrag an der Universität. Die Gruppierung Uni von unten hat im Vorfeld zu einer Kundgebung aufgerufen. Ob allenfalls ein Zusammenhang mit der Mörgeli-Affäre bestehe, sei unklar, sagt Cortesi gegenüber dem Radiosender.

(pia/sda)

(Erstellt: 20.11.2012, 13:14 Uhr)

Artikel zum Thema

«Ich habe schon gehört, dass mit Mörgeli was ist»

Flurin Condrau hat in der Affäre Mörgeli die Institutsleitung abgegeben. Studenten warteten heute vergeblich auf seine Vorlesung. Was sagen sie zum Wirbel am Institut? Tagesanzeiger.ch/Newsnet war vor Ort. Mehr...

Mörgeli sieht sich als prädestiniert für die Stelle als Uni-Rektor

Christoph Mörgeli will sich nicht nur für die Wahl zum Uni-Rektor aufstellen. Er verlangt, dass Regierungsrätin Regine Aeppli, und die Universtitätsrätin Kathy Riklin (CVP) im gesamten Wahlverfahren in den Ausstand treten. Mehr...

«Mörgeli treibt ein Spiel mit der Universität»

SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli bewirbt sich nur wenige Monate nach seiner Entlassung von der Universität um das Amt des Rektors. Das sorgt für Erstaunen und Unverständnis unter den Politikern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Lokalverzeichnis

Die Welt in Bildern

Protest gegen Pipline: Mitglieder der Cowboy und Indianer Allianz demonstrieren vor dem Kapitol in Washington gegen eine geplante Ölpipline. (22. April 2014)
(Bild: Getty Images) Mehr...