Unfallzone Fussgängerstreifen: Stadt untersuchte 800 Vorfälle

800 Unfälle, die zwischen 2003 und 2010 auf Zürichs Zebrastreifen passierten, wurden genauer unter die Lupe genommen. Das Resultat: Nicht nur das Betreten eines Fussgängerstreifens ist gefährlich.

Mit Insel in der Mitte sicherer: Zebrastreifen in Zürich.

Mit Insel in der Mitte sicherer: Zebrastreifen in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Feierabendverkehr und bei ungünstigen Sicht- und Witterungsverhältnissen verunglücken in der Stadt Zürich besonders viele Fussgänger. Kaum einen Unterschied gibt es bei der Unfallhäufigkeit zwischen der ersten und der zweiten Fahrbahnhälfte, wie die Stadt Zürich heute Montag mitteilte.

Um die Unfallursachen genauer abzuklären, werden beispielsweise die Gehrichtung, die Anzahl der Fahrstreifen und der Kollisionsort bezogen auf die Fahrstreifen erfasst. Der Fachverband Fussgänger Schweiz und die Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich haben rund 800 Unfälle der Jahre 2003 bis 2010 ausgewertet.

Mittelinsel schafft Sicherheit

Dabei zeigte sich, dass nicht nur das Betreten des Fussgängerstreifens gefährlich ist. Rund die Hälfte aller Unfälle ereigneten sich auf der zweiten Strassenhälfte. Man müsse nicht nur beim ersten Schritt vom Trottoir auf den Fussgängerstreifen aufpassen, sondern auf der ganzen Länge, sagte Thomas Schweizer, Geschäftsführer Fussverkehr Schweiz.

Bei Fussgängerstreifen ohne Mittelinsel verunfallen 55 Prozent der querenden Personen auf der zweiten Fahrbahnhälfte. Bei Fussgängerstreifen mit Mittelinsel sind es 47 Prozent. Dies deute darauf hin, dass Mittelinseln die Sicherheit verbessern können, heisst es in der Mitteilung.

Fussgängerinnen und Fussgänger sollten einen Zwischenstopp auf der Schutzinsel machen und sich vergewissern, dass eine Fortsetzung der Querung sicher möglich ist. Eine aussergewöhnliche Häufung an einem Fussgängerstreifen in der Stadt Zürich gibt es nicht. Systematische Mängel an der Infrastruktur könnten grösstenteils ausgeschlossen werden.

Um alle Verkehrsteilnehmer für die Problematik an Fussgängerstreifen zu sensibilisieren, führen Stadtpolizei Zürich und Dienstabteilung Verkehr ab Mitte November eine Präventionskampagne durch. (jcu/sda)

(Erstellt: 05.11.2012, 17:05 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Frau auf Zebrastreifen verletzt

Eine Autofahrerin prallte in einen Motorradfahrer und eine Passantin. Der Töfffahrer hatte für die Fussgängerin gebremst. Mehr...

Stockers Verkehrsamt lehnt Genners Zebrastreifen über die Rosengartenstrasse ab

Exklusiv Wieder Streit zwischen dem Kanton und der Stadt Zürich: Diese will zwei Fussgängerstreifen über die Rosengartenstrasse einrichten, das kantonale Amt für Verkehr blockt ab. Trotzdem plant die Stadt weiter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

Ihre Lieblings-Weihnachtsmärkte

Reisen Sie mit RailAway gemütlich mit dem Zug an Ihren Lieblings-Weihnachtsmarkt.

Die Welt in Bildern

Falsches Pulver: Nach dem Tod dreier britischer Touristen, warnen die Gesundheitsbehörden in Amsterdam vor 'extrem gefährlichem Kokain'. Statt Kokain wurde den jungen Männern Heroin verkauft (27. November 2014).
(Bild: Peter Dejong) Mehr...