Windböen gefährden Freestyler und ihren Schnee

Kurz vor dem Start von Freestyle.ch windet es so stark, dass die Motocrosser mit grosser Vorsicht ihre waghalsigen Sprünge üben müssen. Zudem setzen Wind und Sonne dem künstlichen Schnee auf der Rampe zu.

Sprünge unter erhöhtem Risiko: Freestyle.ch-Piloten kämpfen gegen Windböen (Video: Roman Weber)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nur noch wenige Stunden, dann startet das diesjährige Freestyle.ch. Noch immer arbeitet ein Dutzend Helfer mit Hochdruck an der grossen Schneeschanze. Durch den Wind und die warmen Temperaturen ist der Schnee nass und schwer. Auf der steilen Anlauframpe stehen um 15 Uhr noch immer Zelte, in denen aus Minus 194 Grad kaltem Stickstoff und Wasser Schnee produziert wird. Dennoch ist Freestyle.ch-Sprecher Maurus Strobel zuversichtlich, dass die Qualifikation der Freeskier heute Abend wie geplant um 20 Uhr starten kann.

Böen steigern Risiko

Während an der grossen Halfpipe für die Skater noch gewerkelt wird, segeln die Freestyle-Motocross-Fahrer bereits durch die Luft. Um sich an den 23 Meter weiten Sprung zu gewöhnen, üben sie Salti und Sprünge wie «Suicide» und «Whips».

Die Windböen erhöhen dabei das Risiko beträchtlich. «Durch den Wind können wir nicht alles zeigen, was wir draufhaben», sagt ein französischer Fahrer zu Tagesanzeiger.ch. Jeder müsse selber einschätzen, was drinliegt. Ein starker Windstoss könnte die Fahrer aus der Flugbahn bringen und einen Sturz provozieren – bei einer Flughöhe von über 10 Metern mit fatalen Folgen.

«Solange der Wind nicht stärker wird, sollte es keine Probleme geben», sagt Mediensprecher Strobel. Würde plötzlich ein Sturm aufkommen, könnte es zwar zu Programmverschiebungen kommen. «Doch so starker Wind am Zürichsee ist sehr unwahrscheinlich.»

Zumindest für morgen Samstag sagt Meteo Schweiz ein Nachlassen der starken Bise voraus. Und gegen die warmen Temperaturen sind die Organisatoren gerüstet: Schmilzt der Schnee auf der Schanze weg, können bis zu 90 Tonnen zusätzlich produziert werden. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.09.2008, 16:57 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Politblog Fetisch Effizienz

Sweet Home Zeit für ein Zuhause-Projekt

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...