Wintereinbruch im Kanton: Stromausfälle und rutschige Strassen

Niederschläge und tiefe Temperaturen könnten in der Nacht im ganzen Kanton Zürich zu Glatteisgefahr führen. Autofahrer im Oberland müssen besonders aufpassen. Auch Stromausfälle sind möglich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum zweiten Mal diesen Winter ist am Donnerstagmorgen bis in die Niederungen Schnee gefallen. Die Niederschläge dauern den ganzen Tag an; in den höheren Regionen schneit es, in den tieferen Lagen fällt Schneeregen. Autofahrer müssen auch morgen Freitag mit Behinderungen rechnen. Und: Auf dem Kantonsgebiet kann es erneut zu Stromausfällen kommen.

Aufgrund der Schneefälle kam es bereits heute Donnerstag in verschiedenen Orten zu Ausfällen im Stromnetz. Wie die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) mitteilen, waren Leitungen im Oberland und in Oberembrach unterbrochen. «Bei der gegebenen Wetterlage setzt sich der nasse Schnee an den Isolatoren und Leitungsdrähten fest. Sobald er von den Drähten fällt, kommen diese in Schwingung», erklären die EKZ. Berührten sich durch die Schwingung zwei Drähte, führe das zu einem Kurzschluss und damit zu einem Stromausfall.

Vor allem in den wenig besiedelten Gebieten des Zürcher Ober- und Weinlandes besteht bis Freitagmorgen nach wie vor die Gefahr von Stromausfällen. Überall dort, wo die Stromleitungen oberirdisch geführt werden, wie die EKZ gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet erklären.

Rutschige Strassen: Oberland und Hirzel stark betroffen

Gemäss Meteo Schweiz wird die Niederschlagsgrenze die Stadt Zürich heute zwischen 18 und 19 Uhr vom Unterland her erreichen. Am Abend hören die Niederschläge über der Stadt auf, während in Richtung Voralpen, Wädenswil und Rapperswil weiter Schnee fällt. Im Laufe der Nacht wird der Niederschlag überall nachlassen.

Für den Strassenverkehr heisst das: Es ist weiterhin Vorsicht geboten. In der Nacht sinken die Temperaturen im ganzen Kanton unter den Gefrierpunkt und betragen höchstens –2 Grad. Rutschig kann es unter diesen Bedingungen überall werden. Aufpassen müssen insbesondere Autofahrer im Zürcher Oberland und in der Region Wädenswil-Hirzel, wo die Niederschläge auch in der Nacht anhalten können. Die Gefahr der Eisglätte beeinträchtigt auch den Pendlerverkehr vom Freitagmorgen. Es empfiehlt sich, für die Fahrten genügend Zeit einzurechnen und langsam zu fahren. Verkehrsbehinderungen sind nicht ausgeschlossen.

Der Winterdienst des Kantons Zürich appelliert an die Eigenverantwortung der Fahrer. Glatteis könne immer auftreten, trotz aller Bemühungen, die Strassen rasch zu räumen. Deshalb sei bei den aktuellen Verhältnissen in jedem Fall vorsichtiges Fahren angesagt. Im Zürcher Oberland ist der Winterdienst mit Schneepflügen unterwegs; in den tieferen Lagen werden die Strassen gesalzen.

Entwarnung gibt es am Freitag im Lauf des Tages. Meteo Schweiz prognostiziert kalte Polarluft, keinen Schneefall und am Vormittag einige Nebelfelder. Am Samstag wird es dann winterlich schön. Die Temperaturen in der Stadt Zürich bewegen sich am Freitag und am Wochenende um den Gefrierpunkt. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 29.11.2012, 16:07 Uhr)

Artikel zum Thema

Schneematsch: Swiss annulliert 20 Flüge

Vor allem im Zürcher Oberland schneits stark. Zwei Dutzend Unfälle zählte die Polizei. Auch Flugpassagiere müssen mit Wartezeiten oder Annullationen rechnen. Mehr...

«Avis hat versucht, mir ein Auto ohne Winterreifen zu vermieten»

Autovermieter Avis wollte einem Kunden am Flughafen Zürich ein Fahrzeug mit Sommerreifen vermieten – trotz schneebedeckter Strassen. Mehr...

Winterliche Strassen fordern erstes Todesopfer

Regen und Schnee hat die Schweiz heute fest im Griff. In Graubünden schneite es teils bis auf 800 Meter. In Samnaun kollidierte ein Auto mit einem Lastwagen. Eine 73-jährige Mitfahrerin starb noch auf der Unfallstelle. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Einsame Sternstunde: Ein Mann betrachtet das Nebelmeer über dem Rheintal mit dem darüber thronenden Falknis. (25. November 2014)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...