Winterthurer wehrt sich gegen Armee-Defilee

Das für morgen Mittwoch in Winterthur geplante Armee-Defilee steht unter Beschuss. Weil ein Winterthurer Bürger die zweistündige Sperrung einer Hauptstrasse für unzumutbar hält, hat er eine Beschwerde beim Statthalteramt eingereicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Stadthalteramt wolle man jetzt prüfen, ob die Bewilligung für die Strassensperrung rechtmässig erteilt wurde, bestätigte Statthalter Peter Rubin einen Artikel im «Landboten» vom Dienstag.

Defilee findet trotzdem statt

Durchgeführt wird das Defilee allerdings trotzdem. Die Beschwerde wurde erst am Montag und somit viel zu spät eingereicht. Wie lange die Abklärung dauern wird, kann Rubin nicht sagen, einen Monat mindestens.

Morgen Mittwoch wird das verstärkte Panzergrenadierbataillon 29 über die Frauenfelderstrasse in Richtung Autobahn defilieren. Der Vorbeimarsch dürfte rund anderthalb Stunden dauern. Die Kolonne mit ihren 300 Fahrzeugen und Panzern ist fast neun Kilometer lang. Seit dem Start der Armee XXI im Jahr 2003 haben keine derartigen Vorbeimärsche mehr stattgefunden. (tif/sda)

Erstellt: 26.08.2008, 10:29 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Nachspielzeit Bratwurst statt Showeinlage

Never Mind the Markets Wie liberal ist die Schweiz?

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...