Zürcher Polizist durch Steinwürfe am Kopf verletzt

Im Anschluss an das Fussballspiel zwischen FC Thun und FC Zürich ist am Sonntagnachmittag ein Zürcher Stadtpolizist in Thun mit Steinen beworfen und am Kopf verletzt worden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorfall ereignete sich vergangenen Sonntag gegen 16.15 Uhr beim Bahnhof Thun, wie die Stadtpolizei Zürich am Montag mitteilte. Der Polizist, der als Szenekenner der Fussballfans im Einsatz war, befand sich in der Nähe des Extrazuges, als vermummte Anhänger des FC Zürich ihn gezielt mit Schottersteinen bewarfen.

Er musste ins Spital gebracht werden, konnte es jedoch am gleichen Tag wieder verlassen. Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich zu melden. (lcv/sda)

(Erstellt: 05.11.2012, 15:43 Uhr)

Artikel zum Thema

Kanton Zürich will schärfere Massnahmen gegen Hooligans

Der Kantonsrat stimmte am Montag dem Gesetz zum Beitritt zum verschärften Hooligan-Konkordat deutlich zu. Damit will er Ausschreitungen bei Sportveranstaltungen einen Riegel zu schieben. Mehr...

Drei Brüder gegen 30 Hooligans

An der «Schande von Zürich» stellten sich drei Brüder Hooligans in den Weg – und wurden verprügelt. Für ihren Mut hat sie der «Beobachter» für den Prix Courage nominiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsangst: Barack Obama lässt bei einem Besuch der Clarence Tinker Primarschule einen Jungen seine Haare befühlen...
(Bild: Pablo Martinez Monsivais) Mehr...