Zürichs neuer Untergrund

Drei unterirdische Tramhaltestellen zwischen Milchbuck und Schwamendingerplatz erstrahlen seit heute in neuem Licht. Der Idee, die Trams vollständig unter die Erde zu verlegen, soll aber ein anderes Projekt Aufwind geben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Glänzend hell und modern präsentieren sich die drei frisch sanierten Haltestellten Tierspital, Waldgarten und Schörlistrasse im Tramtunnel Schwamendingen. Was man vom Beton noch sieht, der früher eine bunkerähnliche Atmosphäre entstehen liess, ist nun blau gestrichen. Die Rolltreppen und Liftanlagen, zuvor auf dem Stand vom Eröffnungsjahr 1986, sind modernisiert. Zudem ist es nun leichter, in die Trams zu gelangen. Die Erhöhung des Perrons um 15 Zentimeter und angelegte Rampen gewährleisten dies für Gehbehinderte und Kinderwagen.

Für Rico Vegezzi, Projektleiter bei den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ), die augenfälligste Neuerung: «Die weissen Blechpaneele an den Wänden und Decken der Stationen.» Zudem habe man das Sicherheitsgefühl der ÖV-Nutzer steigern wollen und setzte dabei auf ein neues Beleuchtungskonzept. Dreieckige Leuchtkörper und sogenannte Punktleuchten erhellen nun die Stationen. An den Seitenwänden der Ein- und Ausgänge strahlt gegen oben nun durchgehend weisses, gegen unten grünes oder oranges Licht.

Auch Transparenz soll Sicherheit vermitteln. Die neuen Lifte sind jetzt aus Glas. «So sieht man, ob jemand auf der anderen Seite der Tür steht, bevor sich diese öffnet», erklärt Vegezzi.

ÖV unter dem Boden?

Die neu gestalteten unterirdischen Haltestellen könnten einer Idee Auftrieb geben, die längst begraben schien. Ulrich Weidmann, Professor am ETH-Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme, sorgte vor gut anderthalb Jahren für viel Aufsehen mit seinem Vorschlag, die Trams in der Zürcher Innenstadt unter den Boden zu verlegen. Damit wollte er dem drohenden Verkehrsinfarkt Paroli bieten.

Auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt sich Weidmann jedoch skeptisch, ob es eine Aufwertung von ein paar Haltestellen schafft, die Idee wiederaufleben zu lassen: «Diese Anlage kommt aus einer anderen Zeit. Unterirdische Haltestellen wurden damals anders gestaltet.» Damit sich die Leute unter dem Boden sicher fühlten, müsse man tote Winkel und dunkle Ecken vermeiden. Auch müsse sehr stark mit Licht, im Idealfall gar mit Tageslicht gearbeitet werden. Die engen Platzverhältnisse und die langen Zugangswege bei den sanierten Haltestellen seien weitere Zeugen der Vergangenheit.

Laut Weidmann könnte aber ein anderes Projekt die Zürcher für ein Tieftram begeistern: der neu entstehende Bahnhof Löwenstrasse unter dem Hauptbahnhof. «Die Zugangswege sind kurz, aber in der Breite grosszügig. Zudem ist die Anlage hell und übersichtlich.» Wenn die Perronhalle 2014 eröffnet werde, könne es sein, dass die Bevölkerung ihre Vorbehalte gegenüber einer unterirdischen Stadtbahn überdenke. Nicht zuletzt auch, weil die Durchmesserlinie vermutlich noch mehr Menschen in die Innenstadt bringe.

Kostenfrage als Schattenseite

Anders schätzen dies die Verantwortlichen in Zürich ein. Patrick Gmür, Direktor des Amtes für Städtebau, gibt zwar an, dass er die «kreativen Ideen Ulrich Weidmanns» schätze. Er bezweifelt aber klar, dass die Bevölkerung einer Tieferlegung des Trams in der Innenstadt je zustimmen würde. «Wenn man die Kosten eines solchen Projekts bedenkt, fragt man sich, wer das bezahlen soll.»

Bereits zwei Abstimmungen zum Thema seien in den letzten 50 Jahren vor dem Stimmvolk gescheitert. Man habe sich damals dazu entschieden, den ÖV oberirdisch zu führen. «Und es sieht so aus, als werden wir diesen Weg weiterhin beschreiten.» Mehr Potenzial sieht Gmür bei peripheren Stadtverbindungen wie dem Rosengartentram und dem 8er-Tram über die Hardbrücke.

Variationen der Idee vom Tram unter dem Boden geistern schon lange umher. An der Urne scheiterte die Verbannung des Trams unter die Erde erstmals 1962. Auch elf Jahre später wollte das Stimmvolk nichts von einer U-Bahn wissen, welche die Probleme des Zürcher Nahverkehrs hätte lösen sollen. Die Stadtbaumeister waren im Vorfeld aber so sehr davon überzeugt, das Ansinnen beim Volk durchzubringen, dass sie bereits diverse Vorinvestitionen getätigt hatten. Der Tunnel zwischen Milchbuck und Schwamendingerplatz gehörte dazu. Seit 1986 wird er nun als Tramtunnel genutzt. Das Thema «ÖV unter den Boden» schien seither endgültig begraben. Bis ETH-Professor Weidmann es wieder lancierte.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 12.11.2012, 12:20 Uhr)

Stichworte

Umfrage

Soll Zürich den Tramverkehr unter den Boden verlagern?

Ja, das schafft nötigen Platz.

 
60.3%

Nein, das kostet viel zu viel.

 
39.7%

1170 Stimmen


Sanierung für 13 Millionen

Nicht nur die Haltestellen, auch der gesamte Tunnel zwischen Schwamendingerplatz und Milchbuck wird saniert. Bis Ende 2015 sollen sämtliche Gleise und die Fahrleitung ersetzt werden. Seit August 2011 wurde der Tramverkehr auf den Linien 7 und 9 nach neun Uhr abends auf Busse umgeleitet, sodass in längeren Nachtschichten gearbeitet werden konnte.

Ab heute Montag verläuft der Betrieb wieder gänzlich auf der Schiene. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf 13,2 Millionen Franken, wobei auf die Aufwertung der Haltestellen 3,1 Millionen entfallen. Der ZVV, die Stadt Zürich und das Bundesamt für Strassen (Astra) teilen sich die Kosten.

Artikel zum Thema

FDP will Tram in den Boden versenken

Der Freisinn will dem Verkehrsproblem in Zürich mit Tunnels für Trams begegnen. Die kantonale Fraktion der Partei hat ein entsprechendes Postulat im Kantonsrat eingereicht. Mehr...

Bahnhofstrasse: «Das Tram muss weg»

Standortberater Marc-Christian Riebe will das Tram von der grössten Zürcher Einkaufsmeile verbannen. Das sei gut für die Geschäfte und die Sicherheit. Mehr...

VBZ ziehen das lang ersehnte Tram Affoltern vor

Das Bevölkerungswachstum in Zürich-Nord bringt die Planung der Verkehrsbetriebe durcheinander. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

Auto mit dem Nachbarn teilen

Durch sharoo können Sie mit dem herumstehenden Auto Geld verdienen.

Die Welt in Bildern

Wildfang: Ein Tierpfleger präsentiert im Zoo von Maubeuge (Frankreich) ein neugeborenes Leoparden-Baby (29. Juli 2014).
(Bild: Philippe Huguen) Mehr...