Zugbegleiter protestieren gegen ihre Abschaffung

Noch im Frühling habe die ZVV neue Mitarbeiter als Zugbegleiter rekrutiert – bald wird genau diese Funktion wird jetzt abgeschafft. Jetzt demonstrieren die Betroffenen vor dem ZVV-Hauptsitz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die S-Bahnen werden nach 21 Uhr nicht mehr durchgehend begleitet. Dafür müssen die Fahrgäste damit rechnen, dass bis zu acht Bahnbeamte aufs Mal auftauchen und Billette kontrollieren. Die Protestierenden übergaben ZVV-Direktor Franz Kagerbauer ein Protestschreiben, in dem sie die Beibehaltung des heutigen Systems - mit geeigneten Verbesserungen - forderten. Kagerbauer versicherte zwar, es seien keine Entlassungen zu befürchten. Die Zugbegleiter (oder Zugchefs) sind aber überzeugt, dass viele von ihnen de facto am Ende ohne Alternative dastehen.

ZVV hat die SBB «über den Tisch gezogen»

Der vorgesehene neue Schichtbetrieb sei nämlich für viele heutige Zugbegleiter - gerade mit Familienverpflichtungen - keine Alternative, sagte Martin Murmann, Teamleiter Regionalverkehr. Heute seien die Zugbegleiter ab 21 Uhr bis Fahrschluss im Einsatz.

Betroffen sind rund 300 Zugbegleiterinnen und -begleiter. Laut Murmann hat der ZVV die SBB «über den Tisch gezogen»: Noch im Frühling habe diese nämlich neue Leute rekrutiert und ausgebildet, die nun gar nicht mehr gebraucht würden.

(fsc/sda)

Erstellt: 15.09.2010, 16:02 Uhr

Wird es bald nicht mehr geben: Zugbegleiter bangen um ihre Zukunft. (Bild: TA)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

Nachspielzeit Der Fussball frisst die Leichtathletik

Welttheater Die Metro des Teufels

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Der strenge Blick: In Hongkong werden die Sicherheitsmassnahmen hochgefahren vor der Ankunft des chinesischen Präsidenten Xi Jinping. (29. Juni 2017)
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...