Zugspanne im Bahnhof Stadelhofen

Am Bahnhof Stadelhofen in Zürich kam es heute zu Verspätungen im Morgenverkehr. Grund für die Panne war eine verklemmte Zugtüre.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

7.55 Uhr am Montagmorgen früh. Auf Gleis 1 im Zürcher Bahnhof Stadelhofen sollte die S3 ihre Fahrt in Richtung Hauptbahnhof wieder aufnehmen. Doch eine der Türen klemmte und liess sich nicht mehr schliessen.

800 Passagiere mussten umsteigen

«Aus Sicherheitsgründen dürfen Züge nicht abfahren, bei denen eine Türe nicht geschlossen werden kann – ganz egal, ob der Zug voll oder leer ist», erklärt SBB-Sprecher Daniele Pallecchi den Sachverhalt gegenüber Tagesanzeiger.ch. «Die rund 800 Passagiere der S3 konnten jedoch umgehend auf einen Zug in Richtung Zürcher HB umsteigen.»

Die Panne an der Zugkomposition konnte allerdings erst um 8.25 Uhr behoben werden, sodass während einer halben Stunde nur zwei der üblichen drei Gleise befahren werden konnten. «Das ist natürlich sehr ärgerlich für die zahlreichen Passagiere. Zumal der Bahnhof Stadelhofen einer der am stärksten befahrenen Bahnhöfe in der Schweiz ist», so Pallecchi.

Grund für Panne: mechanische Türstörung

Der Grund für die mechanische Türstörung ist noch unklar. Auch kann nur schwer abgeschätzt werden, wie viele Passagiere von der Panne betroffen waren. Sicher ist, dass sich sämtliche Züge, die den Bahnhof Stadelhofen passieren, um durchschnittlich 5 bis 7 Minuten verspäteten. Die Betriebsleitzentrale der SBB machte insgesamt 34 Durchsagen, um alle Passagiere über die Verspätung zu informieren. Ab etwa 9 Uhr konnte laut Pallecchi der normale Fahrbetrieb wieder aufgenommen werden. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.09.2008, 17:25 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog Best of: Weiblich, verheiratet, sucht …

Von Kopf bis Fuss So einfach geht Sommerglück!

Die Welt in Bildern

Farbiger Protest: Hunderte Bauern nehmen an einer Kundgebung in Mexiko teil. Sie verlangen, dass die Landwirtschaftsklausel im NAFTA-Handelsabkommen nicht erneuert wird. (26.Juli 2017)
(Bild: EPA/Mario Guzman) Mehr...