Zwei Verletzte beim Winterthurer Botellon

250 Trinker waren gestern Abend an einem Bottelon in der Winterthur Altstadt. Die Folge: Viel Müll, Lärm und Streit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Polizei hielt sich nach eigenen Angaben im Hintergrund und war mit zivilen Fahndern vor Ort. Zwei Personen wurden bei Auseinandersetzungen verletzt, wie die Stadtpolizei am Samstag mitteilte. Mehrere Personen müssen mit einer Anzeige rechnen, unter anderem wegen Tätlichkeiten.

Während des Trinkgelages wurde in der Steinberggasse ein Feuer entfacht und über mehrere Stunden am Brennen gehalten. Gegen 3 Uhr löschte die Feuerwehr das Feuer unter Polizeischutz. Die Polizei schützte auch die Arbeiter des Strasseninspektorats, die den Unrat des Trinkgelages wegräumten. Wegen des Feuers und Musiklärms gingen bei der Polizei zahlreiche Anrufe ein

Auf der Internet-Seite Facebook hatten ursprünglich etwa 700 Personen ihre Teilnahme am Winterthurer Botellon angekündigt.

In Zürich kamen noch weniger Menschen. Zum Massentrinken im Arburetum, der Wiese beim Hafen Enge, haben sich gemäss Polizeiangaben «nur sehr wenige» blicken lassen. Einsätze hatte die Zürcher Stadtpolizei bis Mitternacht keine zu leisten. (sda)

Erstellt: 20.09.2008, 08:19 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Outdoor Ein Nullentscheid beim SAC?

Private View Zwei Amis in Venedig

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...