Der nervigste Bahnübergang Zürichs

Bis zu 25 Minuten warten Autofahrer und Fussgänger beim Bahnhof Seebach, bevor sie traversieren können. Das kann heikel werden.

Hier bleibt die Schranke bis zu 25 Minuten geschlossen. Durch die lange Wartezeit kommt es zu brenzligen Situationen. Video: Lea Koch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Was will man machen?» Der junge Audi-Fahrer, der an diesem Mittag vor der geschlossenen Barriere beim Bahnhof Seebach wartet, wirkt leicht resigniert. «Wenns dumm läuft, wartest du hier 20 Minuten», erzählt er durchs offene Autofenster. Der Mann, Verkäufer von Beruf, wohnt in Seebach und fährt nach eigenen Angaben zweimal täglich über den Bahnübergang westlich der Bahnstation.

An diesem Mittag befindet er sich gerade auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, als ihn wieder einmal die geschlossene Barriere stoppt. «Klar nervt das, vor allem, wenn du es pressant hast und schnell daheim bei der Familie sein willst.» Manchmal versuche er, den Bahnübergang zu umfahren, aber auf der Ausweichroute dauere es je nach Verkehrsaufkommen noch länger. Diesmal muss der Mann allerdings nicht 20 Minuten warten. Die Barrieren heben sich nach rund 7 Minuten, und seine Fahrt kann weitergehen.

«Sie brausen stinkhässig davon»

Die langen Schliesszeiten beim Bahnübergang Felsenrainstrasse in Seebach stellen Autofahrer und Passanten immer wieder auf eine Geduldsprobe. Von 10 bis gar 20 Minuten Wartezeit berichten sie beim Augenschein am Mittwoch. Ein Velofahrer, der auf die geschlossene Barriere trifft, macht fluchend rechtsumkehrt. Ein Fussgänger huscht trotz geschlossener Barriere noch schnell über die Gleise, um eine S-Bahn zu erreichen. Bizarr: Die Barrieren bleiben einmal rund 5 Minuten geschlossen, ohne dass ein Zug vorbeifährt. Schliesslich tuckert eine Rangierlok vorbei, worauf sich die Schranken wieder heben.

«Ein Ärgernis», meint eine Fussgängerin, die den Bahnübergang täglich überquert. Vor allem bei schlechtem Wetter sei das Warten nervig, weil ein Unterstand fehle. Eine andere Passantin berichtet von der jeweils gereizten Stimmung unter den Verkehrsteilnehmern wegen der langen Schliesszeiten. So gebe es immer wieder Autofahrer, die nach dem Zwangsstopp «stinkhässig davonbrausen, voll Hobel durch die Tempo-30-Zone».

Das Warten an der Barriere in Seebach hat jetzt auch Politiker auf den Plan gerufen. SVP-Gemeinderat Stephan Iten hat zusammen mit Parteikollege Derek Richter ein Postulat eingereicht. Darin fordern sie die Stadtregierung auf, zu prüfen, sich bei den SBB für «eine kürzere Frequenz der geschlossenen Bahnschranke» starkzumachen. Rangierbewegungen sollten möglichst ausserhalb der Stosszeiten morgens, mittags und abends ausgeführt werden, fordern die SVP-Gemeinderäte. Des Weiteren soll eine neue Verkehrsführung für den Fussgängerverkehr und den motorisierten Individualverkehr ausgearbeitet werden, damit sich die beiden nicht mehr gegenseitig beim Überqueren des Bahnübergangs behindern. «Die Barriere bleibt manchmal 20 bis 25 Minuten geschlossen», sagt Iten. Er habe sogar schon 27 Minuten gestoppt. Quartierbewohner sagten halb im Ernst, halb im Scherz, sie hätten schon «das halbe Leben dort verbracht». Und wer Pech habe, könne mittags wegen der geschlossenen Barriere gleich wieder umkehren – und ohne Mittagessen zu Hause wieder ins Geschäft zurückfahren.

«Eine besondere Konstellation»

Andi Wüst, der Präsident des Quartiervereins Seebach, ist froh, dass das «leidige Thema» nun im Gemeinderat aufs Tapet kommt. Logistisch sollte ein besseres Timing möglich sein, ist er überzeugt. Andernorts würden die Barrieren nach einer Zugdurchfahrt sofort wieder gehoben, das sollte auch in Seebach möglich sein.

SBB-Sprecher Reto Schärli räumt ein, dass es in Seebach in Einzelfällen bis zu 25 Minuten Wartezeit geben könne. Dies allerdings nur, wenn sich eine besondere Konstellation ergebe. Etwa dann, wenn nebst den regulären S-Bahn-Zügen noch zusätzliche S-Bahnen verkehren, gleichzeitig Rangierbewegungen erfolgen oder Güterzüge im Bahnhof Seebach wenden. Dann bleibe die Barriere zwischen den Zügen unten, weil die Zeit für eine Öffnung zu kurz wäre. «Safety first» laute die Devise, so Schärli.

In Seebach kursieren zahlreiche Witze über die Wartezeiten an dieser Barriere. Das heisst dann wohl «Galgenhumor». Foto: Reto Oeschger

In einem Schreiben an SVP-Politiker Iten liefert der SBB-Kundendienst noch weitere Erklärungen. So müssten Bahnschranken grundsätzlich frühzeitig geschlossen werden, damit Züge rechtzeitig anhalten können, wenn es bei der Barriere ein technisches Problem gibt. Aus Sicherheitsgründen könne es zudem vorkommen, dass bei Rangierbewegungen der Übergang geschlossen werden müsse, ohne dass er befahren wird. «Einfahrende Züge, welche nur bis Zürich-Seebach fahren und dort enden, tangieren ebenfalls jeweils den Bahnübergang auf der Gegenseite. Denn aus Sicherheitsgründen muss der Übergang geschlossen werden, um einen sogenannten ‹Durchrutschweg› zu gewährleisten», schreiben die SBB. Dabei handelt es sich um die Schutzstrecke eines Bahnhofs, die freigehalten werden muss für den Fall, dass ein Zug versehentlich nicht zum Halten kommt, sondern über das Hauptsignal hinaus «durchrutscht».

Weiter verweisen die SBB auf sicherheitsrelevante Einschränkungen, die das Bundesamt für Verkehr vorgebe. Die gesetzliche Bestimmung aus der Eisenbahnverordnung dazu lautet: «Die Sperrzeit der Schrankenanlagen muss möglichst kurz gehalten werden. Für eine einzelne Zugfahrt oder Rangier­bewegung soll sie 150 Sekunden nicht überschreiten.»

Auch die Affoltemer warten

Die Seebacher sind nicht die Einzigen, die unter langen Wartezeiten vor Bahnschranken leiden. Klagen deswegen gibt es auch im benachbarten Affoltern wegen des Bahnübergangs Zehntenhausstrasse. Vor einigen Jahren forderten mehrere Parteien dort eine Überführung, doch wollte der Stadtrat nichts davon wissen. Auch in andern Gemeinden, etwa Horgen, Uster oder Suhr AG, führen Bahnübergänge mit langen Schliesszeiten immer wieder zu Diskussionen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.06.2017, 20:37 Uhr

Artikel zum Thema

Das Grauen am Central

Analyse Zürich hat nach dem Bellevue und der Bahnhofstrasse schon wieder eine Monsterbaustelle im Stadtzentrum. Hört das denn nie auf? Nein. Mehr...

«Der Beifahrer schrie, dass der Zug kommt»

Auf einem Bahnübergang in Horgen ist am Freitagmorgen eine S-Bahn in einen LKW geprallt. Niemand wurde verletzt. Ein Augenzeuge berichtet. Mehr...

«Der grösste Feind des Autofahrers sind andere Autofahrer»

Interview Der Filmemacher Fredrik Gertten suchte für seinen Film «Bikes vs. Cars» auf der ganzen Welt nach Gründen für Verkehrsprobleme – auch in der Schweiz. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Einer tanzt aus der Reihe: Jets der Patrouille de France zeigen anlässlich der 52. Pariser Luftfahrtschau auf dem Flughafen Le Bourget ihr Showprogramm. (25. Juni 2017)
(Bild: Pascal Rossignol) Mehr...