WG-Zimmer für Flüchtlinge, Websites für ihre Helfer

Am Sonntag bieten Studenten Flüchtlingsorganisationen eine Plattform in der Amboss-Rampe. Wir stellen neun kleine, noch wenig bekannte Projekte vor.

Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes empfangen Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos.

Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes empfangen Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos. Bild: Getty Images/Joel Carillet

Von wegen junge Menschen seien apolitisch: Sasha Rosenstein gehört zu «aktiv sii», einer achtköpfigen Gruppe von Menschen zwischen 21 und 24 Jahren. Sie stecken mitten im Studium, aber sie stecken den Kopf nicht in den Sand: Als sich auf der griechischen Insel Chios Tausende Flüchtlinge aufhielten, reisten Rosenstein und eine Kollegin dorthin – und halfen. Das hat Spuren hinterlassen. «Man wird sich des Ausmasses eines Elends erst wirklich bewusst, wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat», sagt Rosenstein.

Der Student merkte bald einmal, dass ein einmaliger Hilfseinsatz nur ein Tropfen auf den heissen Stein ist. Wieder in Zürich, stellt er sich deshalb Fragen wie: Welche Art von Unterstützung können wir hier für Migranten leisten? Wie können wir andere junge Menschen für eine Mitarbeit gewinnen? Welche Organisationen und Projekte gibt es überhaupt im Raum Zürich? Wo wird Hilfe benötigt?

Ein Fest, das Spass macht

Rosenstein und seine Truppe haben 30 Organisationen angeschrieben, um Antworten auf diese Fragen zu bekommen. Am kommenden Sonntag werden sich 24 dieser Organisationen in der Amboss-Rampe vorstellen. Die meisten sind noch klein und unbekannt. Sie handeln unbürokratisch – und suchen Freiwillige. Der Anlass soll Spass machen: Es gibt neben einer Podiumsdiskussion syrisches Essen, Poetry-Slam und Musik. Hier als kleiner Vorgeschmack: neun der bisher kaum bekannten Organisationen und wofür sie sich einsetzen:

Der Anlass findet am kommenden Sonntag in Zürich in der Amboss-Rampe, Zollstrasse 80, statt. Beginn 17 Uhr, Eintritt frei. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 21.04.2017, 17:30 Uhr

Artikel zum Thema

Bund erschwert Arbeitsintegration von Asylsuchenden

Die Verteilung nach dem Zufallsprinzip schafft für Flüchtlinge Sprachbarrieren. Politiker wollen handeln. Mehr...

Anwaltschaftliche Faustschläge für Flüchtlinge

Zwei junge Zürcher Anwältinnen unterrichten Asylsuchende im Fitboxen. Und bekommen so gleich selbst den Kopf frei. Mehr...

Künstliche Sprachbarrieren für Flüchtlinge

Der Bund verteilt Asylbewerber nach dem Zufallsprinzip. Dies, obwohl französischsprachige Flüchtlinge in der Romandie schneller einen Job finden würden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Blumenkind: Ein Model präsentiert ein Blumenarrangement an der Chelsea Blumenshow in London (22.Mai 2017).
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...