Wo das Solarstrom-Potenzial am grössten ist

Im Kanton Zürich könnten mehr als 1 Million Haushalte mit Sonnenenergie versorgt werden. Doch nur ein kleiner Teil der Möglichkeiten wird ausgeschöpft.

Könnte es aus Sicht des Bundes noch viel mehr geben: Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Messe Zürich.

Könnte es aus Sicht des Bundes noch viel mehr geben: Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Messe Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem Energiegesetz, über das wir am 21. Mai abstimmen, will der Bund die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduzieren und einheimische erneuerbare Energien stärken. Dazu gehört auch die Solarenergie. Um für diese zu werben, hat der Bund inzwischen begonnen, für jede Gemeinde auszurechnen, wie viel Strom und Wärme aus Sonnenenergie sie auf ihren Hausdächern produzieren könnte. Zurzeit lassen sich 1'329 Kommunen abfragen. Daten zu allen Gemeinden der Schweiz sollen Mitte 2018 zur Verfügung stehen.

«Auf den Schweizer Dächern schlummert ein riesiges ungenutztes Solarpotenzial.»Bundesamt für Energie

Das Bundesamt für Energie hat auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet eine Zusammenstellung von fast allen Zürcher Gemeinden geliefert. Es geht davon aus, dass effiziente Fotovoltaikanlagen jährlich etwa 185 Kilowattstunden (kWh) Solarstrom pro Quadratmeter produzieren. Würden alle geeigneten Hausdächer in den analysierten Gemeinden mit Fotovoltaikmodulen bedeckt, könnten demnach pro Jahr mindestens 5188 Gigawattstunden (GWh) Solarstrom im Kanton Zürich produziert werden. Das entspricht dem durchschnittlichen Verbrauch von über 1,1 Millionen Vierpersonenhaushalten, die typischerweise etwa 4'500 kWh jährlich benötigen.

Das grösste Potenzial dürfte die Stadt Zürich haben, die als eine der wenigen Gemeinden im Kanton noch nicht vom Bundesamt für Energie erfasst wurde. Ähnlich viel Solarstrom könnte Winterthur produzieren: gut 504 GWh pro Jahr und damit genug für mehr als 112’000 Vierpersonenhaushalte. Die Gemeinden Uster, Kloten und Wetzikon wären immerhin in der Lage, jeweils über 110 GWh Solarstrom pro Jahr herzustellen. Damit könnten sie theoretisch über 24’400 Vierpersonenhaushalte versorgen.

Wie gross die Möglichkeiten der Stadt Zürich wären, zeigt der «Planungsbericht Energieversorgung» von Dezember 2016, der Tagesanzeiger.ch/Newsnet vom Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) zugestellt wurde. In der Kantonshauptstadt könnten auf gut geeigneten Dächern demnach mehr als 500 GWh Solarstrom pro Jahr produziert werden.

4,66 ProzentDiesen Anteil ihres Solarstrompotenzials schöpft die Stadt Zürich aus

Doch wie stark wird dieses Potenzial bislang überhaupt ausgeschöpft? Eine Liste zur effektiven Solarstromproduktion aller Zürcher Gemeinden wird von den Behörden auf Anfrage nicht freigeben.

Zahlen gibt es aber vom EWZ. Gemäss dessen Nachhaltigkeitsbericht belief sich der im vergangenen Jahr ins Netz eingespeiste Solarstrom in der Stadt Zürich auf 23,3 GWh. Das sind nur 4,66 Prozent der mehr als 500 GWh, die bei voller Ausnutzung des Potenzials erreicht werden könnten. «Im Bereich Solarenergie sind die Möglichkeiten bei weitem nicht ausgeschöpft», heisst es denn auch im Auszug aus dem Protokoll des Zürcher Stadtrats vom 14. September 2016.

Im Vergleich mit anderen Gemeinden ist die Stadt mit diesem Wert jedoch gut aufgestellt, wie Zahlen aus dem Jahr 2015 zeigen, die Tagesanzeiger.ch/Newsnet von den Elektrizitätswerken des Kantons Zürich (EKZ) zur Verfügung gestellt wurden.

So schöpften vier von vierzehn Gemeinden im Bezirk Affoltern weniger als 2 Prozent ihres Solarpotenzials aus: Aeugst am Albis, Mettmenstetten, Ottenbach und Wettswil am Albis. Bei vier weiteren (Affoltern am Albis, Obfelden, Rifferswil, Stallikon) war es sogar weniger als 1 Prozent der theoretisch möglichen Produktionsmenge. Gut schneiden im Vergleich Maschwanden und Hedingen (je 4 Prozent) sowie vor allem Knonau (9,38 Prozent) ab, das als kleine Kommune 1,25 GWh Solarstrom produzierte – und dies obwohl acht andere Gemeinden über mehr Photovoltaikanlagen verfügten.

Zwar haben die Elektrizitätswerke nur denjenigen Teil des Solarstroms auf ihrer Rechnung, der in ihr Netz eingespeist wird – ein Teil des von Privaten produzierten Stroms fliesst in den Eigengebrauch –, aber ihre Zahlen zeigen deutlich, dass das Potenzial heute bei weitem nicht ausgeschöpft wird.

«Einen namhaften Zubau könnte einzig die Nutzung der Sonnenenergie bringen.»Amt für Energie, Kanton Zürich

Das Zürcher Amt für Energie glaubt, dass im Jahr 2050 fast drei Viertel des Wärme- und Strombedarfs auf Kantonsgebiet aus lokalen erneuerbaren Quellen abgedeckt werden könnte – vorausgesetzt, die technisch-ökologischen Nutzungspotenziale der einzelnen Energieträger werden ausgeschöpft. Das grösste Potenzial sieht es im Solarbereich. «Einen namhaften Zubau könnte einzig die Nutzung der Sonnenenergie bringen», schreibt das Amt in einem Bericht vom Dezember 2016. Das Potenzial von Wasserkraft, Kehricht und Holz sei bereits weitgehend ausgeschöpft, und der künftige Beitrag der Windkraft werde wohl ebenfalls gering bleiben.

Allerdings weist das Amt für Energie auch auf das Hauptproblem der Solarenergie hin: die schwankende Stromproduktion der Fotovoltaikanlagen, die nur in den Sommermonaten liefern. Mit einem grösseren Anteil Solarenergie am Gesamtstrommix könnte deshalb die Stabilität des Elektrizitätsnetzes gefährdet werden. Der Bericht kommt zum Schluss: «Die grossen saisonalen Unterschiede des solaren Stromertrags bedingen eine wirtschaftliche Speicherung, damit die Fotovoltaik relevante Anteile in der Stromversorgung übernehmen kann.»

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.05.2017, 12:23 Uhr

EKZ planen hochalpines Solarkraftwerk

Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) wollen die Bündner Bergsonne nutzen und an den Lawinenverbauungen am Chüenihorn oberhalb von Luzein ein hochalpines Solarkraftwerk bauen. Die Solarmodule sollen mit 3 Gigawattstunden pro Jahr Strom für rund 660 Vierpersonenhaushalte produzieren.

Anders als beim ersten Projekt, das vor zwei Jahren scheiterte, werden die rund 850 so genannten Solarwings nicht an den Lawinverbauungen, sondern über diesen an einer Seilkonstruktion montiert. Um die Leistung der geplanten Anlage zusätzlich zu steigern, werden die Module mit einem Steuerseil dem Sonnenstand nachgeführt. Damit der Bau des Solarkraftwerks am Chüenihorn möglich wird, muss das kommunale Baugesetz angepasst werden. Über die Änderung entscheidet die Gemeindeversammlung am 23. Juni. (sda)

Artikel zum Thema

Gesuchsstau gefährdet Ausbau der dezentralen Stromversorgung

36'700 Ökostromprojekte warten auf Fördergelder des Bundes. Ob sie ohne diese Hilfe rentieren, ist ungewiss. Mehr...

Kanton nutzt Solarenergie zu wenig

Der Kanton könnte mehr als sechs Prozent seines Strombedarfs mit Sonnenenergie selbst produzieren – doch heute ist es zwanzigmal weniger. Jetzt macht das Kantonsparlament Druck. Mehr...

EKZ stoppen Bau von Solaranlagen

Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich fördern offiziell Photovoltaik-Anlagen. Wenns konkret wird, siehts neuerdings anders aus. Interessant ist die Begründung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Kommentare

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...