Zürich hielt Studie zur Zuwanderung zurück

Vier von fünf Zuzügern sind keine dringend benötigten Fachkräfte, wie eine Studie zeigt. Das zuständige Amt wartete mit der Publikation. Es wusste um die politische Brisanz.

Zuwanderer in Zürich arbeiten häufig nicht in Berufen, die einen Fachkräftemangel aufweisen: Ärzte im Spital Hirslanden.

Zuwanderer in Zürich arbeiten häufig nicht in Berufen, die einen Fachkräftemangel aufweisen: Ärzte im Spital Hirslanden. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Verdikt des Zürcher Amts für Wirtschaft (AWA) ist deutlich: Vier von fünf Arbeitnehmern, die in die Schweiz ziehen, sind keine dringend benötigten Fachkräfte. Dies zeigt eine bisher unveröffentlichte Untersuchung zur Situation in der ganzen Schweiz, wie die «NZZ am Sonntag» berichtete. Die Erkenntnis ist durchaus brisant, da der Ständerat ab morgen das Gesetz zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative und einen allfälligen Inländervorrang berät.

Die Studie des AWA, welche diese Resultate hervorgebracht hat, war in zwei Teile aufgeteilt. Den ersten Teil, der einen neuen Fachkräftemangel-Indikator beinhaltete, veröffentlichte das Amt ungefragt. Beim zweiten zögerte es. Weshalb das AWA so vorgegangen ist, erklärt Lucie Hribal, Leiterin Kommunikation des AWA, gegenüber der NZZ mit dem Verlauf der nationalen Debatte. Die Diskussionen um einen Inländervorrang seien damals noch nicht weit genug fortgeschritten gewesen. «Uns war klar, dass der Befund, nur 20 Prozent der Ausländer arbeiteten in Berufen mit Fachkräftemangel, einer weiteren differenzierten Betrachtung bedarf, aber politisch von Vertretern harter Zuwanderungsbeschränkungen undifferenziert ausgelegt würde.» Dass dieses Vorgehen Fragen aufwerfen könnte, war sich das Amt laut Hribal bewusst.

Zürich ist überdurchschnittlich

Die Studie enthält auch detaillierte Informationen über die Lage der Zuwanderung in Zürich. Die Zahl der Zuwanderer, die in Zürich in einem sogenannten Mangelberuf arbeiten, liegt etwas höher als im Schweizer Durchschnitt: 22,3 Prozent gegenüber 19,8 Prozent. Der Kanton Zürich vereint zudem knapp 20 Prozent aller Arbeitsstellen, die einen Fachkräftemangel ausweisen, wobei nur 18,6 Prozent aller Arbeitskräfte im Kanton arbeiten.

Einen hohen Mangel weisen akademische und techniknahe Berufe auf: Ärzte, Ingenieure, Software-Entwickler. Im Gegensatz dazu stehen beispielsweise Berufe wie Drucker oder allgemeine Bürokräfte.

Die Studie analysierte die zugewanderten Arbeitnehmer und Grenzgänger zwischen 2007 und 2014. Fast ein Viertel aller Zuwanderer arbeitete in diesem Zeitraum im Kanton Zürich. Zum Vergleich: Der Anteil im Aargau betrug nur 5,7 Prozent. Das zeigt, wie stark die Werte variieren. (sip)

Erstellt: 29.11.2016, 09:31 Uhr

Artikel zum Thema

Zürich schlägt berufsspezifischen Inländervorrang vor

Die Masseneinwanderungsinitiative wird wohl mit einem sanften Inländervorrang umgesetzt. Der Kanton Zürich hat dafür ein mögliches Modell entwickelt. Mehr...

Zauberformel «Inländervorrang light» – SVP ist unzufrieden

Die Nationalratskommission hat heute erläutert, wie sie die Masseneinwanderungsinitiative umsetzen will. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Unendlicher Kürbis: Die Ausstellung «Infinity Mirrored Room - All the Eternal Love I Have for Pumpkins» des Japanischen Künstlers Yayoi Kusama wird im Hirshhorn Museum in Washington ausgestellt (25. April 2017).
(Bild: Joshua Roberts ) Mehr...