10 Franken fürs Gedeck

Wer im Restaurant Neumarkt in Zürich nur eine Vorspeise bestellt, zahlt einen happigen Aufpreis.

Wer im lauschigen Garten nur eine Vorspeise bestellt, zahlt 10 Franken Supplement.

Wer im lauschigen Garten nur eine Vorspeise bestellt, zahlt 10 Franken Supplement. Bild: wirtschaft-neumarkt.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Restaurant Neumarkt in der Zürcher Altstadt verlangt einen «Deckungsbeitrag für unsere Dienstleistung» von 10 Franken, wenn ein Gast nur eine Vorspeise statt einen Hauptgang konsumiert. Das hat das Lokal auf seiner Speisekarte deklariert – und sorgt für heisse Diskussionen auf Facebook. Die Kommentare reichen von Empörung bis Verständnis.

«Wir hatten immer mehr Leute, die einfach einen Abend lang da sassen und fast nichts konsumierten», erklärt Neumarkt-Wirt René Zimmermann gegenüber der «Limmattaler Zeitung». So hätten Gruppen zur Essens-Primetime zehn Plätze zwischen 19 und 20 Uhr reserviert und dann kaum etwas gegessen oder getrunken.

«Die Rechnung geht nicht auf»

«Da geht für uns die Rechnung hinten und vorne nicht auf», klagt Zimmermann. Schliesslich müssten zehn Personen in der Küche und vier bis fünf im Service bezahlt werden. In den besseren Restaurants werde der Deckungsbeitrag einfach auf den Hauptgang aufgeschlagen. Das Neumarkt wolle die Preise aber tief halten. Bis auf wenige seien die Reaktionen der Kundschaft nicht negativ gewesen, so der Wirt.

In seinem eigenen Restaurant verlange er drei Franken fürs Gedeck – ebenfalls offen deklariert, sagt Gastro-Zürich-Präsident und Wirt Ernst Bachmann. «Einen Zuschlag von 10 Franken könnte ich mir wahrscheinlich nicht erlauben.» Aber jeder müsse seine eigene Rechnung machen. Bachmann plädiert gegenüber der Zeitung für Kulanz, wenn an einem Tisch mit fünf Leuten zwei keinen Hunger hätten oder nur einen Salat ässen. «Das gibts doch einfach, dass jemand mal keinen Hunger hat. Da müssen wir als gute Gastgeber darüberstehen.»

Kennen Sie andere Restaurants mit Aufschlägen, wenn nur wenig konsumiert wird? Dann melden Sie sich doch bitte per Mail an: zuerich@newsnet.ch. Besten Dank!

(pu)

(Erstellt: 11.02.2016, 10:49 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Neun Franken für einen Liter Leitungswasser

Wie viel darf im Restaurant ein Liter Hahnenburger kosten? Zürcher Wirte verteidigen Preise bis zu neun Franken. Eine Konsumentenschützerin hält dagegen – was meinen Sie? Mehr...

«Ich esse nur noch in Ausnahmefällen in Restaurants»

Dass Wirte drei Franken für eine Karaffe Hahnenwasser verlangen, spaltet die Leserschaft von Tagesanzeiger.ch. Einige unter ihnen offenbaren nun ihre schamlosen Spartricks. Mehr...

Hahnenwasser im Restaurant: 1 Franken fürs Hilfswerk, 2 für den Wirt

Wer in der Beiz für Leitungswasser bezahlt, unterstützt künftig Hilfsprojekte. Bei den Wirten stösst die Idee auf Interesse. Sie würden zwei Franken pro Karaffe Wasser verdienen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Der Morgen nach dem Brexit: Pendler sitzen in einem Bus, der über die Waterloo Bridge in London fährt. (24. Juni 2016)
(Bild: Toby Melville) Mehr...