«Alle lieben Zürich»

Der oberste Google-Lenker sagt, in Zürich zu investieren, sei die beste Entscheidung überhaupt gewesen. Einige Basler dürften leer schlucken, wenn sie erfahren, wer die Idee hatte.

«Alle lieben Zürich»: Eric Schmidt (r.), längjähriger Google-Chef, hier mit Sheryl Sandberg von Facebook am letztjährigen WEF in Davos. (22. Januar 2016)

«Alle lieben Zürich»: Eric Schmidt (r.), längjähriger Google-Chef, hier mit Sheryl Sandberg von Facebook am letztjährigen WEF in Davos. (22. Januar 2016) Bild: Jean-Christophe Bott/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der oberste Google-Verantwortliche Eric Schmidt bekennt sich in der «Schweiz am Sonntag» deutlich zum Standort Zürich. «In Zürich investiert zu haben, war die beste Entscheidung, die wir je getroffen haben», sagte Schmidt, CEO der Google-Muttergesellschaft Alphabet, am Rande des WEF zu der Zeitung.

Schmidt zerstreut Befürchtungen, dass Google in Zürich nicht weiter ausbaue, weil die Schweiz die Kontingente für Arbeitskräfte aus Nicht-EU-Staaten reduziert hat. Darüber hatte sich im Dezember ein Google-Ingenieur in den Medien lautstark beklagt. Eric Schmidt stellt nun klar: «Ich war viele, viele Male in Zürich. Der Standort hat sich sehr gut entwickelt, und er wird sich weiterhin sehr gut entwickeln.»

Baselbieter bringt Google nach Zürich

Denn: «Everybody loves Zurich. Zürich ist und bleibt für uns ein riesiger Erfolg.» Weiter sagt Schmidt, warum Google 2004 überhaupt in die Limmatstadt gekommen ist. Urs Hölzle, der 51-jährige Baselbieter, der bei Google für die weltweite IT-Infrastruktur und die Datenzentren verantwortlich ist, sei es gewesen, der Zürich als Standort ausserhalb der USA vorgeschlagen habe, erzählt Schmidt der «Schweiz am Sonntag».

Google startete im Jahr 2004 mit zwei Mitarbeitern und beschäftigt heute 1600 Mitarbeiter in Zürich. (rub)

(Erstellt: 24.01.2016, 13:00 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

London sieht Steuer-Deal mit Google als Signal

Der Internetriese Google muss in Grossbritannien 188 Millionen Franken Steuern nachzahlen. Ähnliches könnte bald weiteren Konzernen blühen. Mehr...

Google ist heute in Schweizer Hand

Anlässlich des Geburtstags einer berühmten Schweizer Künstlerin widmet ihr Google den heutigen Doodle. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...