Arthouse-Gruppe baut aus

Beim Stadelhofen entsteht noch ein Kino: Die Arthouse-Commercio-Movie AG will einen neuen Kinosaal bauen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Saal wird 102 Plätze fassen und sich im Keller des Gebäudes an der Mühlebachstrasse 2 befinden, in dem die AG heute bereits das Restaurant und Kino Commercio sowie das Kino Piccadilly betreibt.

Neben dem neuen Kinosaal plant die Arthouse-Gruppe weitere Neuerungen: Das Arthouse Piccadilly wird umgebaut. Dabei soll die Sitzzahl von 199 auf 132 verkleinert werden – «zu Gunsten des Komforts», sagt Nicolas von Graffenried, Delegierter des Arthouse-Verwaltungsrats. Vergrössern will die Arthouse-Gruppe das Restaurant Commercio – auf Kosten der bis jetzt im Haus ansässigen Kunstgalerie. Noch sei es aber nicht so weit, sagt von Graffenried. Mit dem Baugesuch, das am Mittwoch im «Amtsblatt» publiziert wurde, wolle die AG abklären, ob ihre Pläne überhaupt umsetzbar seien. Erst nach einem Entscheid der Stadt werde über das weitere Vorgehen entschieden.

Die Arthouse-Gruppe betreibt heute sieben Kinosäle in der Stadt, in denen sie mit Erfolg Studiofilme zeigt. In die Kinos wird kontinuierlich investiert: Vor zwei Wochen ist das Arthouse Le Paris technisch aufgerüstet worden. Letztes Jahr hatte die Gruppe das Arthouse Alba komplett erneuert, vor vier Jahren das Arthouse Nord-Süd und vor fünf Jahren das Movie 1 und das Movie 2. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.08.2008, 22:01 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Politblog Fetisch Effizienz

Sweet Home Zeit für ein Zuhause-Projekt

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...