Auf Geheiss von Bern stellen die VBZ mehr Tram- und Busführer ein

Der Entscheid des Bundesamtes für Verkehr im Streit um die Wegzeiten schafft 14 zusätzliche Stellen.

Bekommt bald Verstärkung: Die VBZ schaffen 14 neue Stellen. Auf dem Bild ein Zürcher Tramfahrer am 11. Mai 2011.

Bekommt bald Verstärkung: Die VBZ schaffen 14 neue Stellen. Auf dem Bild ein Zürcher Tramfahrer am 11. Mai 2011. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von einem «historischen Sieg» sprach die Gewerkschaft VPOD Mitte August, nachdem ihr das Bundesamt für Verkehr recht gegeben hatte: Wegzeiten sind ausnahmslos Arbeitszeit. Wenn eine Tramführerin oder ein Buschauffeur den Fahrdienst beendet hat und zu Fuss oder per Tram/Bus ins Depot zurückkehrt, in dem der Dienst begonnen hat, dann gilt diese Rückkehr als Arbeitszeit, unabhängig davon, wie lange die Rückkehr dauert.

Im Unterschied zu den SBB oder anderen Verkehrsunternehmen haben die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) eine gestufte Regelung: Bis 7 Minuten Wegzeit gibt es gar keine Zeitvergütung, erst ab 10 Minuten gibt es die volle Anrechnung. Die VBZ verstehen das als eine Art Mischrechnung, weil viele Fahrerinnen und Fahrer nach Dienstschluss direkt nach Hause gehen und nicht ins Depot zurückkehren, um sich umzuziehen oder Persönliches abzuholen. Diese Regelung war lange Praxis – sie war aber auch genauso lange umstritten.

Beschwerde gegen «unbezahlte Gratisarbeit»

2008 reichte der VPOD beim Bundesamt für Verkehr Beschwerde gegen die «unbezahlte Gratisarbeit» ein. Durch einen Warnstreik vor dem Depot Irchel im Mai 2011 erfuhr auch die Öffentlichkeit von den Querelen, wobei diese Minutenklauberei Laien kaum verständlich zu machen war. Aber auch das Bundesamt verstand die Regelung der VBZ nicht: «Es ist nicht nachvollziehbar, wieso 10 Minuten Wegzeit als Arbeitszeit angerechnet werden sollen, jedoch zum Beispiel 7 Minuten Wegzeit nicht.»

Nach einiger Überlegung akzeptierten die VBZ die Verfügung und verzichteten auf den Gang ans Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen. Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) als Financier des öffentlichen Verkehrs im Kanton Zürich stützte diesen Verzicht. Das bedeutet, dass ab Fahrplanwechsel am 9. Dezember auch die kurzen Rückwegzeiten in die Dienstpläne eingebaut werden. Die Dauer der Wegzeiten wird neu, wie von der Gewerkschaft verlangt, nach dem Online-Fahrplan berechnet.

Zusatzkosten von 1,2 Millionen

Konsequenz der neuen Dienstpläne: Die VBZ brauchen 14 neue Stellen, um die Zeit wettzumachen, die dem Fahrpersonal als Arbeitszeit gutgeschrieben wird, die es aber als Wegzeit nicht hinter dem Steuer verbringt.

Dabei handelt es sich im Einzelfall zwar lediglich um ein paar Minuten, aber bei insgesamt rund 1300 Fahrerinnen und Fahrern summiert sich das aufs Jahr. 4½ Vollstellen werden für den Trambetrieb und 9½ Stellen für den Busbetrieb geschaffen. Inklusive Sozialversicherungsbeiträgen steigen die Lohnkosten damit um rund 1,2 Millionen Franken. Das entspricht einem mittleren Jahressalär von 86'000 Franken. Die zusätzlichen Personalkosten werden die VBZ mit dem Budget 2013 beim Verkehrsverbund beantragen. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 09.11.2012, 09:34 Uhr)

Tram Hardbrücke

Ein Jahr Verspätung

Im Dezember 2016 sollte die Tramlinie 8 über die Hardbrücke bis zum Werdhölzli verlängert werden, um den Bahnhof Hardbrücke ans Tramnetz anzubinden und die Stadtkreise 4, 5 und 9 besser miteinander zu verbinden. So sah bislang der Fahrplan aus. Doch jetzt gilt Dezember 2017 als Eröffnungstermin, weil National- und Ständerat erst Ende 2014 über die Beiträge aus dem Infrastrukturfonds entscheiden werden. 102 Millionen Franken kostet die Tramverlängerung Hardbrücke, wovon der Bund zur Förderung des Agglo­merationsverkehrs 35 Prozent übernehmen soll. Vom Rest übernimmt der Kanton aus dem Verkehrsfonds 95 Prozent. Die Ausgabe kann vors Volk gebracht werden. Auf die Stadt kommen Ausgaben von 11,4 Millionen Franken für die Tramverbindung und Anpassungen am Bahnhof Hardbrücke zu, und weitere 2,7 Millionen Franken für einen «Convenience-Store» auf dem Hardplatz. (jr)

Artikel zum Thema

Den VBZ-Chauffeuren reichts

Die Buschauffeure der Zürcher Verkehrsbetriebe fordern bessere Arbeitsbedingungen. Sie pochen besonders auf genügend Ruhezeit. Mehr...

VBZ-Busfahrer: Fahrt zwischen Einsätzen gilt neu immer als Arbeit

Wenn Zürcher Busfahrer von einem Einsatzort zum anderen fahren, gilt dies künftig als Arbeitszeit und wird somit auch entlöhnt. Offen ist, ob dieser Entscheid auch rückwirkend gilt. Die VBZ erwägen zu rekurrieren. Mehr...

Kampf um Minuten bei der VBZ: SBB machen es anders

Wird die Verfügung des Bundes umgesetzt, müssen die VBZ rund 900'000 Franken mehr an Löhnen auszahlen, um die Arbeitswege der Chauffeure voll zu entschädigen. Dabei sind auch die SBB Vorbild. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Publireportage

Herbstzeit ist Messezeit!

Besuchen Sie die beliebtesten Messen der Schweiz.

Blogs

Politblog Wer schützt uns vor fremden Richtern?

Die Welt in Bildern

Sauberes Synchrontrocknen: Nach einem Wolken- und einem damit verbundenen Spielunterbruch versuchen Mitarbeiter des US Open, einen Tennisplatz zu entwässern (31. August 2014).
(Bild: Eduardo Munoz) Mehr...