Bäume für die Weststrasse

Der Zürcher Gemeinderat hat flankierende Massnahmen zur Westumfahrung bewilligt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Frühling 2009 wird die Westumfahrung mit dem Uetlibergtunnel eröffnet; dann müssen Stadt und Kanton dafür sorgen, dass die Stadt vom Durchgangsverkehr entlastet wird. Diese flankierenden Massnahmen kosten rund 62 Millionen Franken, wovon der Bund 60 Prozent übernimmt. Vorgesehen ist unter anderem, die West-, die Sihlfeld- und die Bullingerstrasse zu Quartierstrassen mit Tempo 30 abzuklassieren und teilweise mit breiteren Trottoirs und Bäumen aufzuwerten. Erwartete Verkehrsabnahme: bis 90 Prozent. Die Seebahn-/Schimmelstrasse dagegen wird künftig als Hauptverkehrsachse betrieben (plus 20 Prozent Verkehr).

Der Gemeinderat musste gestern Abend über einen Kredit von zwei Millionen Franken für zusätzliche Massnahmen befinden, unter anderem für die Aufwertung des Bullingerplatzes. Die meisten Parteien waren dafür, weil die Chance der Umfahrung genutzt werden solle für die Steigerung der Wohnlichkeit in den bisher stark belasteten Quartieren. FDP und SD mahnten allerdings, aus der Verkehrsberuhigung keine Verkehrsschikanen zu machen. Nur die SVP lehnte ab, weil sie lieber die Seebahnstrasse nahe an die Gleise verlegt hätte, was jedoch 50 oder 60 Millionen Franken kosten würde, wie Stadträtin Ruth Genner an ihrem ersten Auftritt vor dem Parlament vorrechnete. Der Kredit wurde schliesslich mit 96:21 bewilligt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.08.2008, 22:12 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog Wegschauen oder eingreifen?

Politblog Was Demokratie kann – und was nicht

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Lichtermeer: Kinder rennen durch eine Licht-Installation im Zoo von Sydney (21. Mai 2017).
(Bild: Wendell Teodoro) Mehr...