Café Felix feiert Eröffnung am Bellevue

Liebhaber des opulenten Genusses finden ab 11. September in Zürich eine neue Heimat. Am Abend zuvor feiert das Café Felix am Bellevue mit viel Pomp Eröffnung. Tagesanzeiger.ch nahm schon heute einen Augenschein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch fehlt der rote Teppich auf der geschwungenen Treppe, doch die künstlichen Rosen und die Engel sind positioniert. Gut 24 Stunden vor der Eröffnungsfeier arbeitet ein Dutzend Handwerker im und ums Café Felix am Bellevue, das morgen Abend mit einem Live-Talk auf Tele Züri und Noëmi Nadelmann als prominenter Sängerin eröffnet wird.

Viel Gold, Stuck und geschliffenes Glas

Hinter dem kitschigen Interieur mit viel Gold, Stuckaturdecke und geschliffenem Glas steht Felix Daetwyler, Mitinhaber der Firma Teuscher, welche das Felix führen wird. Daetwyler war bereits verantwortlich für die Einrichtung des Café Schober im Niederdorf, das im März zumachte.

«Bis ich die Farben, Leuchten und die Position des Klaviers bestimmt hatte, das war nicht einfach», sagt der bald 60-Jährige. Das Geländer mit den vergoldeten Blumen fertigte ein Spezialist aus England und die Stuck-Decke gestaltete ein Italiener. Experten aus fünf Ländern wurden engagiert, um den sechs Meter hohen Raum auszubauen.

Boulevard-Café am Bellevue

Neben den unzähligen Seidenrosen werden morgen zur Eröffnung auch 500 echte rote Rosen angeliefert, sagt Daetwyler stolz. Ab Donnerstag steht das Felix dem Publikum offen. Bis zu 200 Leute finden im Parterre und dem Zwischengeschoss Platz, auf dem Boulevard gegen das Bellevue hin sind 70 Sitzplätze geplant. Später kommt die Arcade auf der Limmatseite mit 100 Stühlen hinzu. Diese wird jedoch erst im Mai nächsten Jahres offiziell eröffnet. Um das Wohl der Gäste werden über 50 Anstellte besorgt sein. Geschäftsführer des Felix ist Markus Suter, Confiseur Chocolatier-Weltmeister.

Weine von A bis Z

Kulinarisch wird das Angebot im Vergleich zum Café Schober im Niederdorf stark erweitert. Neu gibt es über Mittag drei Menüs. Und Weinliebhaber können zwischen 50 verschiedenen Flaschen wählen. Davon sind 26 Tropfen von A bis Z aufgeführt. «Einen guten Wein mit dem Buchstaben Q zu finden war furchtbar schwierig», sagt Daetwyler und lacht. Mit einem Tropfen aus Quinten beim Walensee wurde er schliesslich fündig.

Beibehalten werden die berühmten Schokoladen sowie Kaffees in warmen und kalten Varianten. Daetwyler kennt viele Prominente persönlich und bezeichnet Udo Jürgens als engen Freund. Dieser sei sein Mentor gewesen bei der Gestaltung des Angebotes. «Bei der Eröffnung kann er leider nicht dabei sein, da er einen Auftritt im Ausland hat», sagt Daetwyler.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 09.09.2008, 15:06 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Outdoor Bergfahrt im Rauschzustand

Mamablog Rentenalter 57, nur für Frauen

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...