«Cool, Cool, Cool»

Obwohl er offiziell noch nicht eröffnet ist, wird der Skatepark in der Brunau schon fleissig genutzt. Im Rahmen des Zukunftstages sind unsere jungen Reporter losgezogen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der achtjährige Jan kurvt im neuen Skatepark herum. Von ihm aus gibt es nichts daran zu bemängeln. Einfach «cool, cool, cool» sei diese Anlage. Obwohl sie noch gar nicht offiziell eingeweiht wurde, wird sie schon rege benützt. Das sagt auch Jan: «Ich finde, es hat manchmal etwas zu viele Leute».

Endlich ist er da, der Skatepark in der Brunau. Lange hat die Fangemeinde gewartet. Der Park ist super gelungen. Besonders toll daran ist, dass es für jedes Level passende Objekte hat. Der Pool ist cool und die Brücke steil.

Die Bauarbeiter sind noch immer am werken. «Die Kids stören mich eigentlich nicht, solange sie uns nicht bei den Bauarbeiten behindern», sagt Walter Staubli. Er ist Polier und zuständig für die Ausführung und Organisation auf dem Platz. Gab es Probleme bei den Bauarbeiten? «Nein», sagt Staubli. «Obwohl es eine technische Herausforderung war, verlief alles planmässig.»

Offiziell eröffnet wird die Anlage Ende Mai 2013. Gekostet hat der Skatepark 4,5 Millionen Franken. Übrigens: Dass die Kids schon jetzt in den Kanälen rumkurven, ist von der Stadt Zürich offiziell bewilligt.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 08.11.2012, 17:31 Uhr)

Schrieben und fotografierten heute am Zukunftstag für Tagesanzeiger.ch: Moritz Tschannen (l.) und Nils Chapman.

Artikel zum Thema

8000 Quadratmeter für Skater

Nach langen Verhandlungen konnten sich die Stadt Zürich und die Freestyler auf das Design der Freestyle-Anlage auf der Allmend Brunau einigen. Im Herbst 2012 wird sie fertig gebaut sein. Mehr...

Publireportage

2 x 30 Minuten Krafttraining

Ja zu einem starken Körper. Jetzt starten und 80 CHF sparen.

Blogs

Politblog Ein falsches Versprechen

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsangst: Barack Obama lässt bei einem Besuch der Clarence Tinker Primarschule einen Jungen seine Haare befühlen...
(Bild: Pablo Martinez Monsivais) Mehr...