Der Hafenkran an der Limmat soll trotzdem montiert werden

Obwohl der Gemeinderat einen Teil des Projekts für eine Hafenkran an der Limmat abgelehnt hat, will ihn der Stadtrat 2012 aufstellen. Er ist der Meinung, bei einem Abbruch würde eine «grosse Chance vertan».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Stadtrat will den Hafenkran an der Limmat unbedingt aufstellen. Der Gemeinderat hatte zwar einen Teilkredit über 80'000 Franken im vergangen Jahr abgelehnt. Nun will die Stadtregierung den selben Kredit nochmals bewilligen und zwar im Budget 2012, wie er heute Donnerstag mitteilte.

Das Projekt «zürich transit maritim» bringe der Stadt weiterhin grosse Aufmerksamkeit und habe bereits soviel gekostet, dass ein Abbruch kaum zu Einsparungen führen würde, begründet der Stadtrat den Entscheid. Weiter teilt er mit: «Bei einer Umsetzung des gesamten Projekts wird Zürich als offene Stadt wahrgenommen und ihre Wahrnehmung um eine spannende, spektakuläre Facette erweitert.»

Halbe Million Franken bewilligt

Bis heute wurden 230'000 Franken für die Planung und die bereits vorhandenen Hafenpoller ausgegeben. Durch die einseitige Kündigung des Werkvertrages würde die Stadt schadenersatzpflichtig und die möglichen Einsparungen für die Stadt wären nur gering, schreibt der Stadtrat. «Die Konsequenz eines Projektabbruchs wäre der Verlust der bis heute getätigten Ausgaben.»

Auch ist für den Stadtrat eine Weiterführung des Projekts ohne Hafenkran «keine Option». Mit den Zusatzkrediten zum Budget 2007 wurde vom Parlament zuerst ein Kredit von 125'000 Franken für den Wettbewerb bewilligt. Im Dezember 2008 sagte der Gemeinderat Ja zu einer halben Million Franken für das Jahr 2009.

Ohne Kran für Künstler undenkbar

Später dreht sich jedoch der Wind. Für das Budget 2010 strich der Gemeinderat eine weitere Tranche über 80'000 Franken. Den Antrag gestellt hatte Susi Gut von der Partei für Zürich. Damals begründete der Rat den Entscheid mit der ablehnenden Haltung dem Projekt gegenüber.

Anschliessend überarbeitete das Künstlerteam das Vorhaben. Nun soll der Kran erst 2012 errichtet werden. Damit können die Mittel dafür im Rahmen der Debatte für das Budget 2012 dem Gemeinderat nochmals beantragt werden, teilt der Stadtrat abschliessend mit. (ep)

(Erstellt: 15.07.2010, 13:20 Uhr)

Umfrage

Obwohl sich der Gemeinderat gegen den Kran ausgesprochen hat, will der Stadtrat das Projekt ein Jahr später verwirklichen. Was halten Sie von diesem Vorgehen?

Die Stadtregierung hat den Entscheid zu akzeptieren und muss auf den Kran verzichten.

 
74.8%

Die Stadtregierung soll so das Projekt nochmals zur Diskussion stellen können.

 
25.2%

214 Stimmen


Artikel zum Thema

Über Nacht sind zwei weitere Poller am Limmatquai aufgetaucht

Die Kunstaktion «Zürich Transit Maritim» geht weiter – über den Hafenkran wird demnächst entschieden. Mehr...

Der zweite Hafenpoller steht direkt vor dem Rathaus

Der zweite Poller sei keine Umgehung des Gemeinderats, sagt die Stadt. Dieser habe sich nur gegen den Hafenkran ausgesprochen. Die Bürgerlichen fühlen sich provoziert. Mehr...

Hafenkran-Künstler arbeiten weiter an ihrem Projekt

Eine Schautafel am oberen Limmatquai illustriert seit gestern 2000 Jahre Zürcher Hafengeschichte. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Blogs

Sweet Home Ehrlich wohnen
Wahltheater Hillary hat Hunger

Werbung

Die Welt in Bildern

Für die Bösen: Die Grenadiers fribourgeois schiessen eine Ehrensalve am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer-le-Lac. (26. August 2016)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...