Der Spezialitäten-Markt im HB ist ab heute Abend Geschichte

Massiv höhere Mieten seitens der SBB zwingen die Gründerin und Organisatorin zur Aufgabe. Heute findet der Markt zum letzten Mal statt.

Brachte Markttreiben in die Bahnhofshalle: Der seit 15 Jahren jeweils am Mittwoch stattfindende Spezialitäten-Markt im HB.

Brachte Markttreiben in die Bahnhofshalle: Der seit 15 Jahren jeweils am Mittwoch stattfindende Spezialitäten-Markt im HB. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Griechische Antipasti, Biogemüse, persische Trockenfrüchte, handgemachte Aromaseife: Heute Mittwoch bieten die rund 50 Marktfahrer zum letzten Mal ihre Waren in der grossen Halle des Hauptbahnhofs Zürich feil. Nach 15 Jahren ist Schluss. «Mir bricht das Herz», sagt Lilo Tscharner, die Gründerin und Organisatorin des Spezialitäten-Markts im HB. «Der Mietzins ist in diesem Jahr derart massiv gestiegen, dass wir ihn künftig nicht mehr bezahlen können.» Diverse Anfragen an die SBB, ihn zu reduzieren und dadurch das Fortbestehen des Traditionsanlasses zu sichern, seien ungehört verhallt. Darum sah sich Lilo Tscharner gezwungen, den Vertrag vorzeitig aufzulösen. Die SBB kamen ihr dabei entgegen.

Marktbetreiberin vor dem Konkurs

Jetzt, sagt Lilo Tscharner, gehe sie in Konkurs, verliere ihre Existenz. In den letzten Jahren mietete ihre in Egg auf der Forch domizilierte Firma von den SBB jeweils die ganze Halle und vermietete die Standplätze an Marktfahrer und an Spezialgeschäfte. Früher organisierte sie auch andere Events im HB: 2007 und 2010 das Züri-Fäscht, im Jahr 2000 das Jubiläum «10 Jahre Shop-Ville», VIP-Partys sowie «Lilos Musik-Gala für Freunde des volkstümlichen Schlagers» mit den Mölltalern und der helvetischen Sängerin Monique, die 1999 beim Grand Prix der Volksmusik mit dem Ohrwurm «Einmal so, einmal so» siegte.

Wie viel die SBB als Eigentümerin aufgeschlagen haben, darf Lilo Tscharner nicht sagen. Die beiden Parteien haben Stillschweigen vereinbart. Bei den SBB heisst es, Zahlen über Immobilienverträge seien geheim. Mediensprecher Reto Schärli sagt lediglich: «Es gehört zu unserer Aufgabe, aus Immobilien Profit zu machen, aber nicht um jeden Preis.» Lilo Tscharner vermutet, die SBB seien ihr nur darum nicht entgegengekommen, weil sie den Markt selber durchführen wollten, «um den Gewinn weiter zu maximieren». Diesen Vorwurf weisen die SBB zurück. «Wenn es um eine Profitmaximierung gehen würde, müssten wir andere Branchen in die Halle holen als Marktfahrer.»

Jetzt sind die SBB selber am Zug

Seit 15 Jahren geschäften die SBB und Lilo Tscharners Unternehmen miteinander. Fast Jahr für Jahr hätten die SBB den Zins erhöht, sagt sie. Doch der «gewaltige Aufschlag» fürs laufende Jahr sei nicht zu verkraften. Der Firma blieb nichts anderes übrig, als den Quadratmeterpreis für die Marktfahrer anzuheben. Viele hätten sich das nicht mehr leisten können und gekündigt. Lilo Tscharner musste sich hierauf von ihnen unschöne Worte anhören, obschon letztlich die SBB für den höheren Zins verantwortlich seien. Dass der Mietpreis alle zwei bis drei Jahre angepasst wurde, bestreiten die SBB nicht. Reto Schärli: «In den Vorjahren war die Miete weniger marktgerecht, weshalb die Erhöhung etwas heftiger ausfiel.»

Die SBB bestätigen auch, dass der Markt im Hauptbahnhof neu lanciert wird. Und dass sie jetzt die Sache selber in die Hand nehmen. Sie werden dem Markt einen neuen Namen und ein neues Konzept verpassen. Reto Schärli sagt: «Es ist üblich, dass Konzepte für Verkaufsflächen nach zehn Jahren überarbeitet werden.» Bereits seien die jetzigen Marktfahrer angeschrieben worden. Man habe ihnen mitgeteilt, sie könnten sich neu bewerben. Einige hätten schon Interesse bekundet, weiterhin dabei zu sein, sagt Mediensprecher Schärli.

Absätze sind zurückgegangen

Künftig wolle man verstärkt auf regionale, handwerklich hergestellte Produkte setzen und allenfalls neu auch Kunsthandwerk anbieten. «Im Vordergrund stehen Produkte, die man sonst beim Shoppen in der Rail City und im unmittelbaren Umfeld des Bahnhofs nicht bekommt.» Frühestens nächsten März möchten die SBB mit dem neuen Markt starten. Ob er wie bis anhin mittwochs stattfindet, ist offen. Derweil trauert Lilo Tscharner ihrem Markt nach, den sie 1998 gegründet hat. Früher habe er besser rentiert.

Die Absätze seien mehr und mehr zurückgegangen. Zum einen, weil im Laufe der Jahre auch die Grossverteiler Migros und Coop ähnliche Produkte zu einem günstigeren Preis anboten – wie Oliven, Gemüse, Brot, Käse und Trockenwürste im Offenverkauf. Zum anderen habe der Markt Kunden verloren, weil er nicht kontinuierlich an jedem Mittwoch stattfinden konnte. Immer wieder beanspruchten die SBB die Halle für einen Grossanlass und kippten den Spezialitäten-Markt aus dem Programm. Irgendwann verleide es der Kundschaft, so Lilo Tscharner, «dann kommt sie nicht mehr».

Ausfälle wegen des Oktoberfests

Im Herbst, wenn das Geschäft am stärksten blüht, kam Lilo Tscharner gleich dreimal das Oktoberfest in die Quere. «Die SBB sind erpicht auf solche Veranstaltungen.» Die SBB sagen dazu, dass sie die vertraglich zugesicherte Anzahl Markttage immer eingehalten hätten. Dem Oktoberfest-Organisator sollen sie dem Vernehmen nach pro Tag einen tieferen Preis gewährt haben. Diesen Vorwurf kommentieren die SBB nicht.

Als im letzten Winter wegen der eisigen Kälte die Kunden ausblieben und diverse Waren gefroren, ersuchte Tscharners Management die SBB um eine einmalige Mietzinsreduktion. Erst nach mehreren Wochen kam die Antwort: Kommt nicht infrage. Die SBB sagen, sie hätten den Anspruch der Mieterin geprüft, dafür indes eine längere Abklärungszeit benötigt. Reto Schärli: «Messungen der Frequenzen haben ergeben, dass während der extremen Kälteperiode kein Rückgang der Anzahl Bahnhofbesucher verzeichnet worden ist.»

Heute Mittwoch um 20 Uhr wird der Schlussstrich gezogen. Am Donnerstag in einer Woche eröffnet im Hauptbahnhof der Christkindlimarkt. Er soll in die Halle friedliche Weihnachtsstimmung zaubern. Organisiert wird er von derselben Firma, die auch an der Durchführung des Oktoberfestes beteiligt ist. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 14.11.2012, 07:22 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Wie man hungrige Pendler verführt

Die Zürcher sind süchtig nach dem Gebäck des Brezelkönigs. Sein Geheimnis? Ködere die Passanten mit unwiderstehlichem Brezelduft. Und lass die Vitrinen nie leer werden. Mehr...

Zürich hat eine neue Spezialität

Die Zürcher entdecken eine fast vergessene Süssigkeit. Die über 500 Jahre alten Quittenpästli sollen bald in den Regalen eines Grossverteilers liegen. Mehr...

Das wird neu im HB

Beim Zürcher Hauptbahnhof starten die Sanierungs- und Umbauarbeiten im Südtrakt. In knapp zwei Jahren werden zahlreiche Provisorien und Bausünden verschwinden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Jagdinstinkt: Im Wildpark Entebbe, Uganda, holt sich ein Löwe das Futter vom Baum. (31. Oktober 2014)
(Bild: Edward Echwalu ) Mehr...