Die Trickliste der Taschendiebe

Nicht nur die «Pariser Masche» verhilft Taschendieben zum Erfolg. Auch mit anderen hinterhältigen Tricks werden ahnungslose Opfer bestohlen.

Wer Diebe fangen will, muss ihre Methoden kennen: Demonstration eines Trickdiebes während der Schulung der Stadtpolizei (Aufnahme von 2010).

Wer Diebe fangen will, muss ihre Methoden kennen: Demonstration eines Trickdiebes während der Schulung der Stadtpolizei (Aufnahme von 2010). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer Zug fährt, sollte seine Wertsachen besonders im Auge behalten. Zurzeit greifen dort Taschendiebe besonders gerne zu – mit der sogenannten Pariser Masche. Kurz vor dem Abfahren beklauen sie ihre Opfer und springen aus dem Zug.

Doch der – in Zürich – neue Trick ist beileibe nicht die einzige Masche, die Diebe zum Erfolg führt. «Überall, wo es grosse Menschenansammlungen gibt, sollte man aufpassen», erklärt Judith Hödl, Sprecherin der Stadtpolizei. Taschendiebe halten sich vornehmlich an solchen Orten auf: Warenhäuser, Haltestellen von Tram und Bus, Restaurants.

Dort sind besonders Ablenkungsmanöver beliebt: Sind die Diebe zu zweit, verwickelt der eine das Opfer in ein Gespräch, während der andere es unbemerkt bestiehlt. «Viele können die gleiche Masche auch problemlos alleine durchziehen, ohne dass man etwas davon merkt», warnt Hödl. Auch lassen Diebe oft etwas fallen, um hilfsbereite Passanten abzulenken. «Sobald diese beim Aufheben helfen, achten sie nicht mehr auf ihre Wertsachen.»

Bei Parkplätzen aufpassen

Mittlerweile seltener seien Fälle geworden, bei denen aufdringliche Strassenverkäufer möglichen Opfern ohne Aufforderung Schmuck umlegten. «Wenn man sagte, man wolle ihn nicht haben, nahmen sie einem die Stücke wieder ab – und unbemerkt den eigenen Schmuck gleich dazu.»

Doch nicht nur an stark frequentierten Orten besteht Gefahr: Auch bei Parkplätzen ist ein wachsames Auge von Vorteil: «Dort greifen Diebe gerne zum Geldwechseltrick», erklärt Hödl: Der Dieb fragt einen Passanten nach Kleingeld. Während dieser danach sucht, hält der Dieb einen Stadtplan oder einen Flyer so, dass man nicht sehen kann, dass er gerade das Fach mit den Banknoten leert. Ebenfalls rund um Parkplätze beliebt ist die sogenannte Reifenpannen-Masche. Das Opfer wird wegen einer angeblichen Panne vom eigenen Auto weggelockt. Während der Schaden begutachtet werden soll, hat ein Komplize Zeit genug, das Auto des Opfers auszuräumen.

Männerportemonnaies sind einfacher zu leeren

Doch wie wehrt man sich gegen die Tricksereien? «Man sollte die eigene Hand- oder Tragetasche immer im Auge behalten und Wertsachen immer in schwer zugänglichen Jackeninnentaschen verstauen», erklärt Hödl. Besonders in grösseren Menschenmassen und beim Ein- und Ausstieg aus öffentlichen Verkehrsmitteln, sollte eine Tasche immer so getragen werden, dass man deren Aufschlussklappe nahe am Körper trägt. «Auch wenn das vielleicht modisch nicht ganz so gut aussieht.»

Wird man nach Kleingeld gefragt, muss man nicht auf sämtliche Regeln des Anstands verzichten, aber Abstand halten: «Beharren Sie stets darauf», meint Hödl. Besonders achtsam müssen beim Geldwechseltrick übrigens Männer sein: «Herrenportemonnaies eignen sich meist besser.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 24.04.2012, 12:48 Uhr)

Die beliebtesten Tricks


  • Pariser Masche: Diebstahl im Zug, kurz bevor dieser abfährt. Dieb springt raus, Opfer fährt ab.

  • In Gespräch verwickeln: Einer redet mit Opfer, ein zweiter beklaut es unbemerkt. Geht bei vielen Dieben auch im Alleingang.

  • Etwas fallen lassen: Hilfsbereite Passanten werden beklaut, während sie beim Aufheben helfen.

  • Geldwechsel: Wird oft auf Parkplätzen angewendet. Ein Dieb fragt nach Kleingeld. Während man dieses zusammensucht, klaut er die Banknoten im Portemonnaie.


Google Map

Artikel zum Thema

Dreiste Diebstähle bei Zugabfahrt

In Zürich wurden markant mehr Diebstähle in Zügen gemeldet als im Vorjahr. Dabei bedienen sich die Täter vermehrt des sogenannten «Pariser Tricks». Mehr...

Dreiste Diebe beklauten Real im Hotel und in der Kabine

Vor dem Spiel gegen die Bayern gab es in München für Real Madrid viel Ärger und Aufregung. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

Auto mit dem Nachbarn teilen

Durch sharoo können Sie mit dem herumstehenden Auto Geld verdienen.

Die Welt in Bildern

Turbulenzen: Ein Fallschirmjäger der spanischen Armee wirbelt an eine Flugshow in Gijon durch die Luft. (27. Juli 2014)
(Bild: Eloy Alonso) Mehr...