EWZ-Stromausfall: Ultraschall installiert

Um weitere Stromausfälle durch Tiere zu verhindern, hat das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich nun beim Unterwerk Aubrugg ein Ultraschall-Gerät installiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem hohen Pfeifton will das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) Nager und Vögel vom Unterwerk Aubrugg fernhalten. So soll verhindert werden, dass ein Tier wie vorletzten Sonntag einen Totalausfall verursacht. Bei den ebenfalls offenen Unterwerken in Oerlikon und auf dem Hönggerberg habe man auf diese Massnahme allerdings verzichtet, wie EWZ-Sprecher Harry Graf heute Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Diese Werke seien weniger von Natur umgeben als das Werk Aubrugg und somit weniger gefährdet. Alle drei Werke würden zudem in den nächsten Jahren umgebaut, was die Störungsgefahr durch Tiere verringern werde.

Das Eichhörnchen, das den Totalausfall vom vorletzten Sonntag verursacht hatte, wurde laut Graf «fachgerecht entsorgt», das heisst der Tierkadaver-Sammelstelle zugeführt. (fsc/sda)

Erstellt: 04.09.2008, 11:43 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mit Selbstliebe an die Spitze

Blog Mag Achtung, Schnittwunden

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...