Fall Carlos: Strafverfahren gegen drei Chefärzte

Der als Carlos bekannt gewordene Straftäter soll im Alter von 16 Jahren während zehn Tagen im Burghölzli festgebunden worden sein. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eingeleitet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen drei Chefärzte der Psychiatrischen Universitätsklinik Burghölzli (PUK) in Zürich eröffnet. Ihnen wird Freiheitsberaubung vorgeworfen. Der als Carlos bekannt gewordene Straftäter soll im Alter von 16 Jahren mit einem Medikamentencocktail ruhiggestellt und während zehn Tagen festgebunden worden sein – in der Psychiatrischen Universitätsklinik Burghölzli (PUK) in Zürich. So lautet jedenfalls der Vorwurf an Verantwortliche der Klinik. Carlos’ Schwester hat eine entsprechende Strafanzeige erstattet. Corinne Bouvard, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, bestätigte gegenüber der «SonntagsZeitung» die Untersuchung: «Es ist zutreffend, dass gegen verantwortliche Ärzte der PUK ein Verfahren geführt wird.»

Carlos wurde im Sommer 2011 ins Burghölzli eingeliefert. Die Verantwortlichen des Gefängnisses Limmattal hatten ihn in die Klinik verlegt, nachdem er in der Haftanstalt einen Suizidversuch begangen hatte. Im Gefängnis Limmattal hat er seit dem 15. Juni 2011 wegen der Messerattacke auf einen Jugendlichen gesessen. Im Burghölzli soll ihn das Personal dann medikamentös ausser Gefecht gesetzt haben und ihn zehn Tage lang auf einem Bett festgebunden haben. (mw)

Erstellt: 21.12.2013, 23:32 Uhr

Artikel zum Thema

Jositsch greift im Fall Carlos in die Tasten

Der SP-Nationalrat sowie ein Mitstreiter haben einen Beitrag veröffentlicht, «Der Fall Carlos: Chronik und Analyse einer Tragödie». Darin kommt Justizdirektor Martin Graf gar nicht gut weg. Mehr...

Strafrechtsprofessor Jositsch kritisiert Behörden wegen Carlos

Daniel Jositsch kritisiert die Zürcher Behörden im Fall Carlos scharf. Die Unterbringung in einer geschlossenen Einrichtung sei «aus rechtsstaatlicher Sicht bedenklich». Mehr...

Carlos ist 23 Stunden täglich im Zimmer

Hintergrund Der 18-Jährige darf sein Zimmer an vier Tagen pro Woche nicht verlassen. Es handelt sich dabei um eine Disziplinarmassnahme, weil er sich den ihm angebotenen Förderungsmassnahmen verweigert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

TA Marktplatz

Blogs

Nachspielzeit Dorfkicker im Schaufenster der Nation

Sweet Home Das macht Lust auf Sommer

Werbung

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...