Brandserie hält Polizei auf Trab

In Zürich hat es am Wochenende gleich in fünf Kellern gebrannt, die nicht weit voneinander entfernt liegen. Sechs Personen mussten ins Spital. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Stadt Zürich hat es in der Nacht auf Samstag eine Serie von Kellerbränden gegeben. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Sie schliesst nicht aus, dass zwischen den fünf Bränden ein Zusammenhang besteht. Sechs Personen mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital.

Die erste Meldung ging am Freitag kurz vor 21 Uhr bei der Polizei ein. Eine Person meldete Rauch aus einer Liegenschaft in der Nähe des Albisriederplatzes im Zürcher Stadtkreis 4. Das Haus musste evakuiert werden. Sechs Personen wurden wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung zur Überprüfung ins Spital gebracht.

Bis kurz vor 23 Uhr brannte es rund um den Albisriederplatz in drei weiteren Kellern. Die Brände in den Kreisen 3 und 4 konnten rasch gelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

Am frühen Samstag kurz vor vier Uhr wurde ein Kellerbrand an der Langstrasse im Kreis 4 gemeldet. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten mehrere Personen das Haus vorübergehend verlassen. Verletzt wurde aber niemand.

Auch Container in Brand gesteckt

Zusätzlich zu diesen Kellerbränden gab es noch drei Containerbrände, wie Stadtpolizei-Sprecher Marco Cortesi auf Anfrage verschiedene Medienberichte bestätigte. Ein Container brannte am Freitag um 19.30 Uhr im Kreis 3, zwei weitere brannten am Samstagmorgen ebenfalls im Kreis 3.

Aufgrund der vorgefundenen Situationen und des Spurenbildes gehen Detektive der Stadtpolizei sowie der Brandermittler der Kantonspolizei Zürich von Brandstiftung aus. Die Polizei schliesst auch einen Zusammenhang zwischen den Bränden nicht aus. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

Fahrzeug in Brand gesteckt

Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Auch offene Fälle werden in die Ermittlungen einbezogen, wie Stadtpolizei-Sprecher Adrian Feubli auf Anfrage sagte. Vergangenen Sonntag hatte es in einem Mehrfamilienhaus an der Hardstrasse zum wiederholten Mal gebrannt. Die beiden festgenommenen Personen sind gemäss Cortesi immer noch in Haft.

Auch in der Nacht auf heute Sonntag hat es wieder gebrannt: Wie Radio 24 berichtet, stand in Zürich Nord ein Fahrzeug in Flammen. Genauere Angaben macht die Polizei derzeit noch nicht. Die Polizei fahndet seither nach einem oder mehreren Brandstiftern. Als Reaktion auf die Brandserie hatte die Polizei ihre sichtbare Präsenz verstärkt. Ausserdem rief sie die Bevölkerung auf Wohnungs- und Haustüren zu schliessen – und verdächtige Vorfälle zu melden via Telefon 117. (rub/sda)

(Erstellt: 23.11.2012, 23:36 Uhr)

Google Map

«Es roch nach verbranntem Gummi»: Lichter von Feuerwehr- und Polizeiautos in der Hildastrasse. (Bild: Leserreporter Samuel Marthaler)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Artikel zum Thema

Elgger Brandstifter: «Ein offener und umgänglicher Typ»

Der Feuerteufel von Elgg entspricht nicht den typischen Merkmalen eines Brandstifters. Sie zu identifizieren, ist selbst für die Berufsfeuerwehren schwierig. Psychologische Tests dazu gibt es nicht. Mehr...

Video: Elgg atmet nach Festnahme des Feuerteufels auf

Der Feuerteufel von Elgg entspricht nicht den typischen Merkmalen eines Brandstifters. Sie zu identifizieren, ist selbst für die Berufsfeuerwehren schwierig. Psychologische Tests dazu gibt es nicht. Mehr...

Brand in einem Industriegebäude in Schlieren

In einem Industriegebäude in Schlieren ist am späten Samstagabend ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Nachtschicht: US-Soldaten bereiten sich in der Provinz Nangarhar, Afghanistan, auf einen Spezialeinsatz vor. (19. Dezember 2014)
(Bild: Lucas Jackson) Mehr...