Grosse Laden-Rochade in Albisrieden wegen Überbauung A-Park

Die Bewohner von Albisrieden müssen sich umgewöhnen, wenn sie künftig im Coop oder in der Migros einkaufen wollen. Mit dem A-Park setzt eine «Züglete» der Läden ein.

Rolf Hefti, Geschäftsführer der Baugenossenschaft Zurlinden, im Innenhof des bald fertig erstellten A-Parks.

Rolf Hefti, Geschäftsführer der Baugenossenschaft Zurlinden, im Innenhof des bald fertig erstellten A-Parks. Bild: Sophie Stieger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alle freuen sich auf den Umzug in den A-Park, sagt die stellvertretende Leiterin der Coop-Filiale zu einem Kunden. Heute Samstag ist ihr letzter Arbeitstag im Coop an der Albisriederstrasse 365 im Kreis 9. Die Filiale in der neuen Überbauung werde viel grösser als die jetzige, sodass keine Kunden mehr wegen fehlender Produkte weggeschickt werden müssten, sagt die Leiterin auch. Am neuen Ort eröffnet Coop am 30. Oktober. Ein Plakat macht an der Fassade des A-Parks darauf aufmerksam. Im Innern montieren Arbeiter Gestelle und Kühltruhen. Ab nächster Woche wird der Raum hier von der Konkurrenz umgebaut. Migros wird Ende November einziehen und neu Bünt statt wie bisher am alten Standort Bockhorn heissen.

Voit Sport: Wechsel nach 56 Jahren

Früher als Coop wird das Sportgeschäft Voit in den Neubau wechseln. Bereits seit Anfang dieses Monats läuft der Mietvertrag zwischen dem Bauherrn – der Baugenossenschaft Zurlinden – und Voit Sport. Noch verkauft das seit 1952 bestehende Geschäft seine Produkte gleich gegenüber (s. Grafik). Seit Mitte Woche sind wegen des anstehenden Umzugs sämtliche Artikel zum halben Preis erhältlich.

Es bleibe noch viel Arbeit bis zur Wiedereröffnung, sagt Co-Geschäftsführer Marcel Huber mit mehreren Schachteln voller Turnschuhe unter dem Arm. Er führt das Geschäft seit 1989 zusammen mit seinem Bruder Roger. Die Kundschaft stürmt Hubers Laden regelrecht und deckt sich mit Tourenski, Rucksäcken und Wanderschuhen ein.

Der VIP-Apéro finde am 2. Oktober statt, sagt Huber. Bei dieser Gelegenheit werde man mehr zum Geschäftskonzept erfahren. Er sei froh über das «grössere und übersichtlichere Sportgeschäft», sagt Huber. Derweil gibt Lehrling Paplo Sipos einem Hobbykicker der Veteranen wertvolle Tipps für den Kauf von Nockenschuhen aus Känguruleder. Ab dem 1. Dezember wird auch Albis Reisen in den A-Park übersiedeln. Seit 1990 befindet sich das auf Marathons spezialisierte Geschäft im Albisriederdörfli. Die Spezialreisen an den New-York-Marathon sind jeweils Monate zum Voraus ausgebucht. «Nach 18 Jahren am gleichen Standort wollen wir uns verändern», sagt Geschäftsführer Markus Roth. Dank der besseren Passantenlage erhoffe man sich mehr Laufkundschaft und mehr Umsatz.

Zudem eröffnet in der neuen Überbauung Generali Versicherungen eine grosse Agentur, sagt Rolf Hefti, Geschäftsführer der Baugenossenschaft Zurlinden. Sie hat das 38-Millionen-Franken-Projekt realisiert: 56 Wohnungen sind ab Dezember im A-Park bezugsbereit. 600 Anfragen lagen dafür vor – bis auf weiteres werden keine zusätzlichen mehr entgegengenommen. 8000 Quadratmeter beträgt die Wohnfläche im Neubau, 3400 Quadratmeter wird das Gewerbe einnehmen. Der Spatenstich für das Wohn- und Geschäftshaus war im September 2006 wegen Rekursen erst nach 18-monatiger Verspätung erfolgt.

Auch eine Arztpraxis für energetische Medizin und ein städtischer Kindergarten samt Hort zieht Anfang Dezember in den Neubau ein; im März 2009 folgt ein Sprachförderinstitut: «Mit diesem Mix von Nutzungen soll sich ein Ort mit eigenständigem Charakter und starker Identität bilden», sagt Hefti. Der A-Park besteht aus zwei Gebäudeteilen. Durch den niederen Querbau formt sich parallel zur Albisriederstrasse ein Platz mit Zugang zu den Läden. Hefti kann sich vorstellen, dass hier «einst so etwas wie ein kleiner Dorfplatz werden könnte».

Ende Gratiskaffee-Station

Migros-Filialleiter André Monn gewinnt der Züglete im Quartier sowohl für ihn wie sein Team grundsätzlich Positives ab. Bis zum 26. November bleibe der Migros Bockhorn am jetzigen Standort offen – tags darauf werde am neuen Ort eröffnet. Die Gratiskaffee-Station wird dann der Vergangenheit angehören. Alteingesessene Albisrieder werden sie vermissen. Und der Namenswechsel zu Bünt werde ihnen sicher schwerfallen, sagt eine Verkäuferin. Es stimme sie traurig, den jetzigen Standort nach knapp einem Jahrzehnt verlassen zu müssen. Sie freue sich aber auf den neuen Wind, der mit zusätzlichen Mitarbeitern in der neuen Umgebung wehen werde. Denner wird spätestens im Februar in das heutige Migros-Ladenlokal ziehen und die Rochade in Albisrieden abschliessen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 13.09.2008, 10:02 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Bereit für eine «Staycation»?

Nachspielzeit Frauenfussball zieht nicht. So einfach ist das.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...