Hotelier Giusep Fry «sehr erstaunt» über Abbruchbeschluss

Hotelier Giusep Fry muss den Kiosk, den er ohne Bewilligung gebaut hat, wieder abbrechen. Nun äussert sich Fry erstaunt über den Entscheid.

Bauen ohne Bewilligung: Guisep Fry findet, sein Kiosk stehe im Interesse einer breiten Öffentlichkeit. (Bild: Beat Marti)

Bauen ohne Bewilligung: Guisep Fry findet, sein Kiosk stehe im Interesse einer breiten Öffentlichkeit. (Bild: Beat Marti)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über diesen Entscheid sei er «sehr erstaunt», schreibt Fry am Dienstag in einer Mitteilung. Schliesslich stehe der Kiosk am Fusse des Turmes im Interesse einer breiten Öffentlichkeit, die sich hier auf unkomplizierte Art verpflegen könne.

Ob Fry den Entscheid ans Verwaltungsgericht weiterzieht, ist noch unklar. Er müsse sich das noch überlegen.

Verzichtet er auf einen Weiterzug ans Verwaltungsgericht und weigert sich gleichzeitig, den Kiosk zu entfernen, wird die Gemeinde Stallikon den Stand abbrechen und Fry dafür eine Rechnung stellen.

(fsc/sda)

Erstellt: 26.08.2008, 17:12 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Outdoor Die Ferientypologie der Läufer

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Der Laden brummt: Bienen versammeln sich vor dem Eingang eines Bienenstocks, der im weissrussischen Dorf Mikhaylovka steht. (24. Juni 2017)
(Bild: Vasily Fedosenko) Mehr...