Kenianischer Tag am Zürcher Silvesterlauf

Der Silvesterlauf lockte tausende Sportbegeisterte in die Zürcher Innenstadt. Die Tagessiege im internationalen Feld gingen an das kenianische Duo Paul Kipkorir und Caroline Chepkwony.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Philipp Bandi und Patricia Morceli-Bühler sicherten sich beim Silvesterlauf den Gesamtsieg im Post-Cup. Der Berner Bandi war mit Platz 7 auf den 8,8 km (26:16) durch die Innenstadt von Zürich der beste Schweizer. In seinem fünften Post-Cup-Rennen 2011 lief er zum fünften Sieg und nach 2007 und 2008 zum dritten Overall-Titel im Post-Cup.

Der Sieg in der bedeutendsten Schweizer Strassenlauf-Serie ist mit 7000 Franken dotiert. Bandi distanzierte den Marathon-Europameister Viktor Röthlin, der unmittelbar hinter Michel Brügger (Steffisburg) einlief, um acht Sekunden.

Morceli-Bühler letzte Woche krank

Auf den kurzen Distanzen ist der Berner dem Obwaldner überlegen - auch wenn beide in ihren Disziplinen in Topform sind. Die Geschwindigkeitskurven von Bandi und Röthlin kreuzen sich nach dem 10. Kilometer. Der 5000-m-Läufer hat auf Ende Jahr seine Stelle bei der Post-Finance gekündigt. Der 34-Jährige setzt im Olympiajahr 2012 voll auf den Sport.

Patricia Morceli-Bühler musste auf den 6,3 km hart arbeiten. Die Zugerin war letzte Woche leicht erkrankt und litt sichtlich. Als viertbeste Schweizerin verteidigte sie immerhin ihre Führung im Post-Cup erfolgreich. Die Läuferin des TV Cham blickt auf eine durchzogene Saison zurück. Nach dem Zürich Marathon verschlimmerte sich die Entzündung der Sehne. Durch die Fehlbelastung traten auch im Becken Probleme auf. Erst im Sommer war die 37-Jährige wieder sorgenfrei.

Strähl erste Schweizerin

Einen positiven Einfluss hatte auch der Entscheid, 2012 an den EM in Helsinki auf die 10'000 m zu setzen und sich nicht dem Limitenstress für den Olympia-Marathon auszusetzen. «Ich war noch nie an einen Grossanlass auf der Bahn», begründete sie ihren Entscheid. Sie wolle von der Arbeit im Schnelligkeitsbereich im Hinblick auf den EM-Marathon 2014 in Zürich profitieren.

Als erste Schweizerin traf Berglauf-Europameisterin Martina Strähl (LV Langenthal) im Ziel ein. Sie verlor auf die Siegerin Caroline Chepkwony 23 Sekunden. Die Kenianerin feierte den Hattrick am Silvesterlauf. Ihr Landsmann Paul Kipkorir gewann nach 2010 zum zweiten Mal in Zürich. (wid/si)

Erstellt: 11.12.2011, 17:17 Uhr

Grund zum Jubeln: Die Sieger des Zürcher Silvesterlauf. (Video: Keystone)

Artikel zum Thema

Die Kehrseite des Silvesterlaufrekords

Die Platzverhältnisse für die Sportler des Silvesterlaufs werden immer knapper. Dieses Jahr wollen 19'000 Läufer an den Start. Trotzdem will OK-Präsident Bruno Lafranchi die Teilnehmerzahl nicht begrenzen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Blogs

Politblog Gute Politikerin = sexy Frau

Mamablog Best of: Warum meine Tochter keinen Bikini trägt

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

You will never walk alone: Nach dem Anschlag in Manchester strahlt im kroatischen Zagreb aus Solidarität eine Wasserfontäne in den Farben des Union Jack. (24. Mai 2017)
(Bild: Stringer) Mehr...