Knabenschiessen: Jugendliche brechen Standbetreiber die Nase

Die Stadtpolizei Zürich hat drei Jugendliche festgenommen, die auf dem Festgelände des Knabenschiessens mit einem Standbetreiber in eine Auseinandersetzung geraten waren. Dem 47-jährigen Standbetreiber wurde dabei die Nase gebrochen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Nacht auf Sonntag geriet eine Gruppe von drei Jugendlichen in einen Streit mit einem Standbetreiber. Der Streit endete mit mehreren Faustschlägen ins Gesicht des Standbetreibers. Der 47-Jährige musste daraufhin im Spital ambulant behandelt werden.

Laut Angaben von Susanne Birrer, Sprecherin der Stadtpolizei Zürich, sei der Grund für die Auseinandersetzung noch unklar. Die drei Schweizer im Alter von 17 bis 19 Jahren wurden verhaftet, sie sind inzwischen aber wieder auf freiem Fuss.

Ansonsten seien während des Volksfestes nur wenige kleine Auseinandersetzungen registriert worden. Die zahlreich anwesenden Polizeikräfte hätten diese immer früh genug schlichten können, sagte Birrer. Im grossen und ganzen könne das Knabenschiessen 2008 als friedlich bezeichnet werden. (tif/sda)

Erstellt: 15.09.2008, 11:56 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Einer tanzt aus der Reihe: Jets der Patrouille de France zeigen anlässlich der 52. Pariser Luftfahrtschau auf dem Flughafen Le Bourget ihr Showprogramm. (25. Juni 2017)
(Bild: Pascal Rossignol) Mehr...