Komitee wehrt sich gegen Wegzug der Coninx-Sammlung

13'000 Kunstwerke könnten bald vom Zürichberg nach Ennenda GL umziehen. Nun formiert sich prominenter Widerstand.

Gilt als eine der umfangreichsten privaten Kunstsammlungen der Schweiz: Cynthia Gavranic (l.), Konservatorin, und Esther Eppstein, künstlerische Kuratorin, in der Ausstellung «Ikonen» (2002) im Coninx-Museum. (Archivbild: Tages-Anzeiger)

Gilt als eine der umfangreichsten privaten Kunstsammlungen der Schweiz: Cynthia Gavranic (l.), Konservatorin, und Esther Eppstein, künstlerische Kuratorin, in der Ausstellung «Ikonen» (2002) im Coninx-Museum. (Archivbild: Tages-Anzeiger)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um die Kunstsammlung des 1980 verstorbenen Werner Coninx ist gemäss dem «SonntagsBlick» ein heftiger Streit entbrannt. Die Sammlung, sie umfasst über 13'000 Werke, ist heute in der herrschaftlichen Coninx-Villa am Zürichberg untergebracht. Werner Coninx war der Sohn des «Tages-Anzeiger»-Gründers.

Die Sammlung gehört nicht mehr der Verleger-Familie Coninx, sondern der Coninx-Stiftung. Die will die Villa in Zürich verkaufen und die Kunstsammlung ins Glarnerland verlegen. Genauer: in den Hänggiturm in Ennenda. Der Turm sei eines «der berühmtesten Textildenkmäler der Schweiz, ein idealer Standort», sagt der Glarner Peter Jenny (70). Er war Professor an der ETH und ist Mitglied des Coninx-Stiftungsrats. Im Hänggiturm will die Stiftung die Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Supino gegen Glarner Establishment

Der Stiftungsrat hat die gesamte Glarner Polit-Prominenz hinter sich: Die Ständeräte This Jenny und Pankraz Freitag, ETH-Ratspräsident Fritz Schiesser, Ex-Preisüberwacher Werner Marti sowie die Glarner Regierung unterstützen die Umzugspläne (Peter und This Jenny sind Halbbrüder).

Der Coninx-Sprössling und Tamedia-Verwaltungsratspräsident Pietro Supino (47) dagegen will den Verkauf der Villa am Zürichberg um jeden Preis verhindern. Er möchte die Sammlung in Zürich behalten – und hat deswegen schon mehrfach bei der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht interveniert.

Anwalt eingeschaltet

Jetzt erhöht Supino den Druck auf die Stiftung. Von der Öffentlichkeit unbemerkt gründete er kürzlich ein Zürcher Prominenten-Komitee, das den Umzug der Sammlung ins Glarnerland verhindern soll. Ihm gehören die Ständeräte Verena Diener (GLP) und Felix Gutzwiller (FDP) sowie Ex-Regierungsrat Markus Notter (SP) an.

Laut «SonntagsBlick» erhebt ein Anwalt im Namen des Komitees schwere Vorwürfe an die Adresse des Coninx-Stiftung: einzelne Stiftungsräte würden sich bereichern. Die Stiftung weist die Vorwürfe integral zurück. Der Fall liegt zurzeit bei der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht. Sie hat dem Umzug nach Glarus noch nicht zugestimmt. (rub)

(Erstellt: 02.12.2012, 11:00 Uhr)

Artikel zum Thema

Das Neue gehört in den Neubau

Die Kunsthaus-Abstimmung in Zürich ist gewonnen. Der Neubau soll mit der Sammlung Bührle Touristen in Massen anziehen. Das ist falsch, die Bilder müssen anders aufgeteilt werden. Mehr...

Kunsthaus-Erweiterung: Zürcher sagen Ja zum Ausbau

Der Neubau beim Kunsthaus wird realisiert. 53,9 Prozent der Stimmberechtigten stimmen der Vorlage zu. Mehr...

«Ich bin keine Hellseherin»

Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) wehrt sich gegen den Vorwurf, über die Erweiterung des Kunsthauses dürftig informiert zu haben. Die Fragen rund um die Bührle-Sammlung habe sie nicht voraussehen können. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Die Welt in Bildern

Der Mars ist aufgegangen: Eine Mehrfachbelichtung zeigt die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis, wie sie am 15. April auch in Canyon, Minnesota, beobachtet werden konnte.
(Bild: Brian Mark Peterson) Mehr...