Kommen die Grosskatzen in die Pubertät, wird es gefährlich

Wenn die Ablösung der Tiger- und Löwenkinder von der Mutter beginnt, wird der Vater zum Konkurrenten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die fünfköpfige sibirische Amurtigerfamilie auf dem Zürichberg zeigt fussballerisches Talent. Ob im kalten Wasser ihres Teiches oder zu Land – die grossen grünen Bälle haben es ihnen angetan. Nur Mutter Elena scheint sich nicht sonderlich für das runde Ding zu interessieren. Vater Coto hingegen ist kaum vom Ball zu trennen – bis das Futter in Form von toten Hühnern gereicht wird. Dann schaut jeder für sich. Und kaum lässt einer ein Huhn liegen, schnappt es der andere weg. Noch sind sie alle friedlich miteinander, doch bald kommen die eineinhalbjährigen Tigerkinder in die Pubertät, dann ist fertig lustig: Dann wird aus väterlicher Fürsorge gnadenlose Konkurrenz.

Löwenjunges wird ausgeschafft

Auch die vier indischen Löwenkinder, die bereits zweieinhalbjährig sind, werden langsam erwachsen. Die beiden Weibchen sind schon so gross wie ihre Mutter Joy, und Männchen Kuvams Mähne macht jener von Vater Radja bald Konkurrenz. Darum wird in nächster Zeit entschieden, sagte Zoodirektor Alex Rübel am Mittwoch vor den Medien, in welchen europäischen Zoo der junge Löwe ausgeschafft wird.

Während bei den Tigern in freier Wildbahn klar ist, dass sich die erwachsenen Tiere ein neues Territorium suchen müssen, werden bei den Löwen vorerst nur die Männchen vertrieben. Weibchen dürfen in der Gruppe bleiben, sofern diese nicht zu gross ist und es genug Futter gibt. Gelegentlich bleiben die jungen männlichen Löwen eine Weile zusammen, bis sie sich auf die Suche nach einem Weibchenrudel machen oder ein älteres Löwenmännchen aus einer Gruppe werfen können. Auf der Suche nach einer neuen Familie kommt es oft zu Kämpfen, die tödlich enden können. Tiger hingegen seien Einzelkämpfer, sagt Rübel. Die Auseinandersetzungen bei der Suche nach einem neuen Territorium verlaufen friedlicher. Trotzdem sei für Tiger wie auch für Löwen das Erwachsenwerden in der freien Wildbahn nach der Geburt die gefährlichste Zeit im Leben, sagt der Zoodirektor.

Einzelgänger Tiger, Rudeltier Löwe

Die Unterschiede zwischen dem Tiger als Einzelgänger und dem Löwen als Rudeltier zeigen sich auch bei der Aufzucht. Ist bei den Einzelgängern die Mutter allein verantwortlich für die Futterbeschaffung, so ist dies bei den Löwen Sache der weiblichen Rudelmitglieder. Gelingt einem Löwenmännchen die Übernahme eines Rudels, tötet er alle Jungtiere. Dieser Infantizid ermöglicht es dem neuen Rudelchef, seine eigenen Gene weiterzuvererben.

Das Verbreitungsgebiet des Tigers reichte noch vor 40 bis 50 Jahren bis zum Kaspischen Meer und zur östlichen Türkei. Schätzte man den Bestand Ende des 19. Jahrhunderts auf rund 100'000 Tiere, gehen aktuelle Berechnungen noch von 3000 bis 5000 Tieren aus. In dieser Zeit hat der Tiger rund 93 Prozent seines ursprünglichen Verbreitungsgebietes eingebüsst. Von neun Unterarten sind bereits drei ausgestorben.

Einsatz in freier Wildbahn

Der Zoo Zürich versucht mit der niederländischen Tigris Foundation, im Osten Russlands den letzten Lebensraum der Amurtiger zu erhalten. Die Wälder des Unesco-Biosphärenreservats Kedrowaja Pad gehören zu den biologisch reichsten Russlands und beherbergen mehr als hundert gefährdete Tier- und Pflanzenarten.

Dem Indischen Löwen geht es nicht besser. Durch die Jagd während der Kolonialzeit schrumpfte die Löwenpopulation auf einige wenige Dutzend Tiere. Inzwischen wurde der Nationalpark Gir Forest unter Schutz gestellt, der Bestand wird auf rund 350 Tiere geschätzt. Weitere rund 80 Tiere umfasst das Europäische Erhaltungszuchtprogramm, an dem auch der Zoo Zürich beteiligt ist. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 22.11.2012, 09:38 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Königlicher Nachwuchs im Zoo Zürich

Warum bei den Pinguinen im Zoo Zürich grosse Aufregung herrscht und was die Stabheuschrecke mit der Landung der Curiosity auf dem Mars zu tun hat. Mehr...

Mia verzückt die Zoo-Besucher

Bei den Nilgau-Antilopen des Zürcher Zoos kam am 19. März ein Junges zur Welt. Und bei den Huftieren sind alte Bekannte zurückgekehrt Mehr...

Drei Tiger auf einen Streich

Eine seltene Drillingsgeburt ist in einem Zoo auf der indonesischen Insel Sumatra geglückt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

ZÜRICH OPENAIR 2014

...mit Deadmau5, Paolo Nutini, Röyksopp & Robyn, Parov Stelar Band und vielen mehr!

Die Welt in Bildern

Gaza Konflikt: Palästinenser fliehen aus ihren Häusern, nachdem der Turm einer Moschee durch einen israelischen Luftangriff eingestürzt ist.
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...