Kompliziert und ineffizient

Bioabfall: Die Stadt Zürich sollte von anderen Gemeinden lernen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viele Stadtzürcher entsorgen ihre Küchenreste im Abfallsack, obwohl sie sie gerne trennen würden. Das bestätigt eine (nicht repräsentative) Internetumfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Der Grund: Hausbesitzer und Liegenschaftenverwalter ignorieren das vor vier Jahren eingeführte Bioabfallsystem der Stadt (Tagesanzeiger.ch/Newsnet von gestern). Sie verzichten auf einen Container und die wöchentliche Abfuhr. Ihnen fehlt der Anreiz, und manche haben zudem schlechte Erfahrungen gemacht: mit Mietern, die normalen Abfall im Grüngutcontainer entsorgen, aus Faulheit und Sparsamkeit.

Es ist Zeit, das Zürcher System zu überdenken. Gefragt ist eine unkomplizierte Lösung, die Verantwortung und Initiative den Mietern überträgt. Am elegantesten und fairsten wäre ein grüner Züri-Sack für Bioabfall. Wer den benutzt, zahlt die Entsorgungsgebühr gleich mit. Leider taugen Säcke aber wenig für sperrige Gartenabfälle. Viele Gemeinden im Kanton Zürich setzen auf eine andere, bestechend simple Lösung: Sie verrechnen die Kosten für die Grünabfuhr mit der jährlichen Grundgebühr, die auch diverse Leistungen wie die Papiersammlung umfasst. So kann jeder nach Lust und Laune Bioabfälle rausstellen. Weil das dem Gefühl nach «gratis» ist, tun das auch viele. Dieses System mag nicht ganz verursachergerecht sein, aber es funktioniert bestens. In Winterthur, Uster oder Dübendorf.

Die Stadt Zürich hat sich bewusst dagegen entschieden. Es sei unfair, wenn Innenstadthäuser ohne Garten gleich viel bezahlen wie solche mit viel Umschwung. Dieses Argument in Ehren, aber wenn man es ernst nimmt, dürfte die Stadt auch keine Grundgebühr erheben für Angebote wie das Cargotram, das manche öfter nutzen als andere. Tut sie aber. Und leistet sich zusätzlich eine komplizierte Abolösung für Bioabfall, die viele abschreckt. Ob hier die Prioritäten richtig gesetzt sind? Eher nicht.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 18.05.2017, 20:13 Uhr

Artikel zum Thema

Ökosünder wider Willen

Obwohl es in der Stadt Zürich eine Grünabfuhr gibt, können viele ihre Küchenreste nur in den Müll werfen. Schuld sind die grossen Liegenschaftenverwalter. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...