Mauch: «In Zürich gibt es auch viele günstige Wohnungen»

Stadtpräsidentin Corine Mauch zeigt in einem Interview auf, wie die Stadt ihr Ziel einer 2000-Watt-Gesellschaft vorantreiben will. Und wie mehr gemeinnützige Wohnungen entstehen sollen.

Sieht Zürich auf Kurs - auch beim Erreichen einer 2000-Watt-Gesellschaft: Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Sieht Zürich auf Kurs - auch beim Erreichen einer 2000-Watt-Gesellschaft: Stadtpräsidentin Corine Mauch. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es bleibt eine Tatsache, dass wir in einem Tram in der gleichen Zeit wesentlich mehr Leute von A nach B bringen können als mit Autos», erklärt Corine Mauch in einem Interview in der heutigen Ausgabe der NZZ. Damit umreisst sie einen Teil der Verkehrspolitik, welche die Stadt in Zukunft anstrebt. Es gehe nicht darum den privaten Verkehr zu verbannen, aber «das wachsende Mobilitätsbedürfnis auf stadtverträgliche Art» zu befriedigen.

Besonderes Augenmerk lege man langfristig darauf, dass man Spitzenzeiten der Verkehrsbelastung entschärfen könne. Dabei denke man auch an flexiblere Arbeitszeiten. Auch einer Ausdehnung der Tempo 30-Zonen steht Mauch offen gegenüber, vor allem um bundesrechtliche Lärmgrenzwerte ab 2018 einhalten zu können. Allerdings prüfe man diese Option nur: «Konkreter sind die Ideen bis jetzt noch nicht.»

860 Wohnungen geplant oder bewilligt

In Bezug auf die 2000-Watt-Gesellschaft sieht Mauch Zürich auf Kurs. Man habe gegen den Trend den CO2 gesenkt und baue schon jetzt Häuser, die mehr Energie produzierten als sie benötigten. Genau darauf eingehen, wo man auch deutliche Verzichte in Kauf nehmen müsste, um das Ziel zu erreichen, will sie nicht. Sie verweist jedoch auf die Langfristigkeit des ganzen Projektes: «Bis zum Ziel haben wir noch 38 Jahre Zeit.»

Beim gemeinnützigen Wohnungsbau, der allein schon wegen einer deutlich angenommenen Volksinitiative weiter vorangetrieben werden muss, macht Mauch klar, dass die Stadt den genossenschaftlichen Wohnungsbau fördern werde. Auch die Zusammenarbeit mit privaten Eigentümern werde verstärkt. Zur Zeit seien 860 kommunale Wohnungen geplant oder bewilligt.

Dennoch macht sich Mauch keine Illusionen: «Die Nachfrage ist grösser als das Angebot.» Und sie glaube auch nicht, dass sich dies bald ändere. Dennoch würden jährlich 40'000 Menschen innerhalb der Stadt umziehen und auch eine Wohnung finden. Zudem zeigten die Zahlen der Durchschnittsmieten, dass «es in Zürich auch viele günstige Wohnungen gibt.» (jcu)

Erstellt: 17.01.2012, 08:26 Uhr

Artikel zum Thema

Mauch heizt Diskussion um Tempo 30 an

Die umstrittene Idee Autos in der Nacht nur noch mit Tempo 30 verkehren zu lassen, erhält Auftrieb. Dies ausgerechnet von Zürichs höchster Stelle. Mehr...

Corine Mauch muss nicht vor Gericht

Der Staatsanwalt wird das Verfahren gegen die Stadtpräsidentin und einen Mitarbeiter wegen versuchter Nötigung einstellen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...