Mörgeli verlangt 156'000 Franken von der Uni Zürich

Wenn Christoph Mörgeli nicht wieder als Medizinhistoriker an der Universität Zürich arbeiten darf, fordert er von der Universität 156'000 Franken.

Sieht seine wissenschaftliche wie auch politische Karriere beschädigt: Christoph Mörgeli im Medizinhistorischen Museum. (Archivbild TA)

Sieht seine wissenschaftliche wie auch politische Karriere beschädigt: Christoph Mörgeli im Medizinhistorischen Museum. (Archivbild TA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Christoph Mörgelis Anwalt Manfred Küng bestätigt eine Meldung der Zeitung «Sonntag». Demnach fordert Mörgeli von der Universität Zürich, wieder angestellt zu werden – oder andernfalls eine Abfindung von 156'000 Franken. Im Rekurs an die Rekurskommission der Zürcher Hochschulen begründet Küng die finanzielle Forderung damit, dass Mörgelis berufliche Karriere durch die Kündigung zerstört und seine wissenschaftliche wie auch politische Karriere beschädigt werde.

Daher sei eine Abfindung auf das Maximum von 14 Monatslöhnen festzusetzen, gemäss den Entschädigungen für eine missbräuchliche Kündigung nach Obligationenrecht. Dies entspricht 109'200 Franken. Ausserdem fordert Küng für seinen Mandanten eine Entschädigung in Höhe von sechs Monatslöhnen oder 46'800 Franken.

Auch Beschwerde beim Verwaltungsgericht hängig

Küng hatte in Mörgelis Namen auch eine Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich eingereicht. Mörgeli war im September von der Universität Zürich entlassen worden. Als Gründe führt die Universität ungenügende Leistungen und illoyales Verhalten an. Mörgeli sieht sich jedoch als Opfer eines politischen Komplotts. (mw/sda)

(Erstellt: 11.11.2012, 14:06 Uhr)

Artikel zum Thema

Mörgelis Anwalt will notfalls bis nach Strassburg gehen

Um Christoph Mörgeli zurück ins Museum zu bringen, setzt sein Anwalt auch auf fremde Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Mehr...

Causa Mörgeli: Aufsichtskommission will noch keine Untersuchung einleiten

Über weitere aufsichtsrechtliche Massnahmen in der Affäre Mörgeli soll erst entschieden werden, wenn Ergebnisse anderer laufender Verfahren vorliegen. Das hat die Kantonsratskommission einstimmig beschlossen. Mehr...

Bundesgericht lässt Christoph Mörgeli abblitzen

Der Zürcher Oberstaatsanwalt Martin Bürgisser wird sich für seine Äusserungen in einem Bülacher Pub definitiv nicht wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses verantworten müssen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Werbung

Blogs

Sweet Home Kleine Feste

Von Kopf bis Fuss So schlagen Sie der Grippe ein Schnippchen

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Hartes Geschoss: Die Polizei schiesst mit Tränengas während einer Demonstration gegen die geplanten Sparmassnahmen in Rio de Janeiro, Brasilien. Tausende pensionierte Staatsangestellte erhielten die letzten Monate entweder keine Rente, oder sie wurde erst Monate später ausbezahlt. (6. Dezember 2016).
(Bild: Leo Correa) Mehr...