Neuer 80-Meter-Turm für Oerlikon

Nach der Europaallee beim HB planen die SBB neben dem Bahnhof Oerlikon ein weiteres Bürohochhaus. 2019 soll es bezogen werden.

Nicht an der Europaallee, sondern in Oerlikon: Turm mit Aussicht auf die Geleise.

Nicht an der Europaallee, sondern in Oerlikon: Turm mit Aussicht auf die Geleise. Bild: Nightnurse Images GmbH

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Franklinturm heisst der Büroturm, den die SBB im südlichen Teil des Bahnhofareals Oerlikon bauen wollen – an der Hofwiesenstrasse vis-à-vis der Franklinstrasse. Wie die Bundesbahnen heute Mittwoch mitgeteilt haben, ist jetzt das Siegerprojekt gekürt. Es stammt von einem Generalplanerteam unter der Leitung von Armon Semadeni Architekten aus Zürich.

Nach Fertigstellung der Durchmesserlinie und der grossen Personenunterführung wird das Areal an der Hofwiesenstrasse südlich des Bahnhofs frei. Der 80 Meter hohe Franklinturm wird im Erdgeschoss Handels- und Gastronomieflächen haben und eine Velorampe für die neue Quartierverbindung, die unter den Gleisen durchführt.

Pendant zum geplanten Andreasturm

Zusammen mit der Stadt haben die SBB Immobilien einen mehrstufigen Studienauftrag durchgeführt. Von den zehn teilnehmenden Teams überzeugten Armon Semadeni Architekten die Fachjury am meisten. Der Franklinturm setzt die Vorgaben besonders gut um und überzeugt die Jury als Pendant zum Andreasturm, den die SBB östlich des Bahnhofs planen. Die Realisierung ist zwischen 2017 und 2019 vorgesehen.

(jr)

Erstellt: 22.01.2014, 14:59 Uhr

Artikel zum Thema

Bett und Badewanne mit Aussicht auf den HB

Marmor im Bad, Olivenbaumholz im Gang, Cheminée im Wohnzimmer: Die Wohnungen im neuesten Haus an der Europaallee sind edel ausgestattet. Vor allem in den obersten Stockwerken. Mehr...

«Süddeutsche» schimpft über Zürichs Europaallee

Zürich baue eine Innenstadt für Topverdiener, bilanziert die «Süddeutsche Zeitung». Der Stadt fehlten sozial denkende Baumeister. Mehr...

Prominente Kritik am SP-Ja zur Lagerstrasse

SP-Nationalrätin Jacqueline Badran wehrt sich dagegen, dass die Stadt Zürich die SBB für einen Landstreifen an der Europaallee entschädigt. Sie stellt sich damit gegen die eigene Partei. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...