Polizeiauto verliert Bodenhaftung

Gestern Dienstagabend verlor ein Polizist bei einem Einsatz aus Sicht von Beobachtern die Kontrolle über sein Fahrzeug – mitten im Feierabendverkehr am Helvetiaplatz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Einsatzwagen der Polizei kündigte sich mit Martinshorn an, bevor er aus der Ankerstrasse in die Stauffacherstrasse einbog – aus Sicht der Beobachter viel zu schnell. Das Fahrzeug schleuderte gestern Dienstagabend kurz nach 18 Uhr laut quietschend über das gesamte Tramtrassee und hinterliess eine schwarze Reifenspur. Nach einem kurzen Stopp auf dem Trottior fuhr das Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn weiter und bog schliesslich links in die Langstrasse ein.

Hatte der Polizist seinen Bus noch im Griff, oder stellte er eine Gefahr für die übrigen Verkehrsteilnehmer dar? Laut Marco Cortesi, Medienchef der Stadtpolizei, wurden auf dem Kanzleiareal andere Polizisten angegriffen. «Bei einem Hilferuf eines Kollegen unterstützen wir ihn sofort. Ob der Fahrer nun zu schnell unterwegs war oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Doch ich habe mit einem anwesenden Polizisten gesprochen, der den Einsatz beobachtet hat. Er sagt, die Situation sei jederzeit unter Kontrolle gewesen.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 10.09.2008, 11:26 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Die perfekte Villa

History Reloaded Der Sound der Schweiz

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...