Polizisten müssen iPhone mit in den Ausgang nehmen

Die Stadtpolizei erhält ein neues Alarmsystem. Es soll nicht mehr vorkommen, dass die Zentrale bei einem Notfall nicht genug Personal aufbieten kann.

Immer erreichbar: Mitglieder der Stadtpolizei sollen in ihrer Freizeit das iPhone dabei haben und im Notfall rasch aufgeboten werden. (5. September 2012)

Immer erreichbar: Mitglieder der Stadtpolizei sollen in ihrer Freizeit das iPhone dabei haben und im Notfall rasch aufgeboten werden. (5. September 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenige Dutzend Polizisten standen einer Menschenmenge von 500 Personen gegenüber. Bankfilialen, Läden und eine McDonald’s-Filiale waren bereits verunstaltet worden: Ein «Reclaim the Streets»-Umzug war ausgeartet. Den Beamten gelang es nur mit Mühe, den Weg über die Stauffacherbrücke in die Innenstadt zu versperren. Verhaften konnten sie niemanden, dazu fehlte das Personal. In der kurzen Zeit war es schlicht nicht möglich gewesen, genügend Polizisten zusammenzutrommeln.

Neues Alarmsystem

Solches werde sich nicht wiederholen, versicherte die Stadt nach dem Vorfall im Februar 2010. Das Alarmsystem der Stapo werde verbessert, bis 2011 sei das hoffentlich erledigt, sagte die damalige Polizeivorsteherin Esther Maurer (SP).

Es dauerte etwas länger. Zweieinhalb Jahre nach «Reclaim the Streets» hat der Stadtrat nun 336'000 Franken zur Finanzierung eines neuen Alarmkonzepts budgetiert. Dessen Kernstück ist, dass die Polizisten der Stapo in Zukunft jederzeit auf ihren privaten Handys erreichbar sind. Heute sind nur Pikettoffiziere, Führungskräfte und Fachspezialisten in den Pikettdienst eingebunden.

20 Franken Entschädigung

Wie der Stadtrat in seinem Entscheid schreibt, läuft das Pilotprojekt seit dem 1. September. Es dauert bis Ende 2013 und ist für die Polizisten freiwillig. Wer dabei sein will, trägt seine private Handynummer auf einer Liste ein und verpflichtet sich damit, sein Telefon auch in der Freizeit auf sich zu tragen und bei einem Alarm einzurücken – «im Rahmen des Zumutbaren». Im Gegenzug erhält er oder sie von der Stadt ein verbilligtes iPhone sowie 20 Franken pro Monat. Davon sind 11.20 Franken für das Handyabo bestimmt, das so günstig ist, weil die Stadt Zürich ihre Mitarbeiter in einen Netzwerkvertrag mit der Swisscom eingebunden hat. Die restlichen 8.80 Franken sind als Beitrag an die Handyrechnung gedacht.

Die Stapo will sich zu den weiteren Details des neuen Alarmsystems nicht äussern, da es intern noch nicht kommuniziert worden sei. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 23.11.2012, 09:47 Uhr)

Artikel zum Thema

Trendwende bei der Kriminalität: Wieder mehr Raubüberfälle

Im ersten Halbjahr 2012 haben Raubüberfälle in der Stadt Zürich zugenommen, besonders im Niederdorf und in den Kreisen 4 und 5. Den Tätern geht es nur teilweise ums Geld. Mehr...

Der Polizist, der Betrunkene mit dem Super Puma jagte

Der Stadtrat macht Daniel Blumer zum Polizeichef. Der 56-Jährige hat eine bewegte Geschichte hinter sich: In Bern legte er sich mit dem Vorgesetzten an. Mehr...

Wenn Nigerianer bei der Stadtpolizei Entwicklungshilfe leisten

Zwei Beamte der nigerianischen Drogenfahndung begleiteten drei Wochen Leute der Stapo bei ihrer Arbeit. Die Zürcher profitierten dabei mehr als die Polizisten aus Afrika. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Publireportage

Weihnachtsgeschenke ...

... für Leute, die schon alles haben.

Die Welt in Bildern

Viele, viele bunte Lämpli: In Nordkorea kontrolliert Kim Jong Un die Ausbildung seiner Luftwaffe und lässt sich die Knöpfe im Cockpit erklären. (30.Oktober 2014)
(Bild: KCNA) Mehr...