«Räubergeschichte» amüsiert Richter

Ein 33-jähriger Raser ist vor dem Zürcher Obergericht mit einer abenteuerlichen Unschuldsversion abgeblitzt. Er gab an, von einem Räuber auf dem Rücksitz mit einer Pistole bedroht worden zu sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer aus Opfikon (ZH) war in einer Märznacht im Jahr 2004 auf der Autobahn A3 mit einem Tempo von bis zu 207 Kilometern pro Stunde von Horgen nach Zürich gerast. Er wurde von der Polizei erwischt und bezeichnete sich schon während der Untersuchung als unschuldig.

Auch am Freitag wiederholte er seine abenteuerliche Version vor dem Zürcher Obergericht. Er sei auf der Fahrt von einem Räuber auf dem Rücksitz seines Autos mit einer Pistole bedroht worden, erklärte er. Der Verbrecher habe gedroht, ihn umgehend zu erschiessen, falls er nicht sofort mit ihm nach Zürich rase. Nur deshalb sei er so schnell gefahren.

Per Knopfdruck in den Kofferraum verschwunden

Kurz vor der Kontrolle habe der Unbekannte die Polizei bemerkt, mit einem Knopfdruck den Rücksitz bewegt und sich in den Kofferraum fallen lassen. Aus Angst habe der Angeklagte nicht gewagt, den versteckten Banditen der Polizei zu verraten.

Allerdings hätten es die Polizeibeamten auch unterlassen, seinen Wagen zu untersuchen, beschwerte sich der Angeklagte. Später sei der Räuber in einem günstigen Augenblick entwischt, schloss er seine Darstellung.

Urteil bestätigt: Verurteilter muss zahlen

Die Oberrichter schenkten dieser Version keinen Glauben. Einer von ihnen bezeichnete sie gar als «Räubergeschichte». Ein weiterer sprach ironisch von einer zwar originellen, jedoch genauso diffusen und vagen Geschichte.

Das Obergericht verwies die Aussagen in das Reich der Phantasie und bestätigte einen ersten Schuldspruch des Bezirksgerichts Zürich umfassend. Der 33-Jährige wurde damit erneut wegen des groben Verkehrsdelikts sowie einer Hehlerei in einer Nebensache zu einer bedingten Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu 80 Franken sowie 2000 Franken Busse verurteilt. Zudem muss er die Gerichtskosten übernehmen. (cpm/ap)

Erstellt: 29.08.2008, 19:46 Uhr

TA Marktplatz

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...